Rückzug aus INF-Vertrag: Russland konkretisiert Pläne für neue Mittelstreckenrakete

Rückzug aus INF-Vertrag: Russland konkretisiert Pläne für neue Mittelstreckenrakete

Das teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag bei einem Briefing im Verteidigungsministerium in Moskau mit.

Wenige Tage nach dem Ausstieg aus dem INF-Abrüstungsvertrag hat Russland die Entwicklung neuer Raketen und Waffensysteme angekündigt. Sein Land werde nun an neuen, landgestützten Hyperschall-Mittelstreckenraketen arbeiten, hatte er gesagt.

Schoigu begründete diesen Schritt mit dem Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag, der seit 1987 in Kraft war und landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern verbietet. Nach Angaben von Verteidigungsminister Schoigu sollen dafür die bereits im Haushalt bewilligten Mittel für Rüstung verwendet werden.

Nachdem die USA den Vertrag zunächst einseitig gekündigt hatten, stieg am Samstag auch Russland aus dem Abkommen aus, das vor mehr als 30 Jahren geschlossen wurde. Wegen der halbjährigen Kündigungsfrist bleibt der Vertrag noch bis August in Kraft.

Das russische Verteidigungsministerium gab die Entwicklung einer landgestützte Version des schiffgestützten Lenkwaffensystems Kalibr in Auftrag und erweitert gleichzeitig die Palette der sich in Entwicklung befindlichen landgestützten Raketensysteme. Von einem Kriegsschiff im Kaspischen Meer wurden 26 Raketen auf Stellungen syrischer Rebellen in einer Entfernung von 1500 Kilometern abgefeuert.

Die Kalibr-Marschflugkörper hätten sich in Syrien bewährt, hieß es - dort unterstützt Russland seit 2015 mit Militärschlägen Präsident Baschar Al-Assad im Kampf gegen verschiedene Milizen und die Terrorgruppe "Islamischer Staat".

Nach Angaben von Schoigu will Russland zudem seine Militärsatelliten im Weltall umrüsten. "Die Erfahrung in Syrien zeigt, dass für einen effizienten Einsatz von Präzisionswaffen detaillierte Karten notwendig sind". Die Daten könnten nur mithilfe modernerer Satelliten gewonnen werden - etwa mit Kameras mit höherer Bildauflösung.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland: Immer mehr Menschen mit Nebenjobs in Deutschland
Damit hatten vier Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Minijob neben ihrer eigentlichen Arbeit. Einigen geht es laut IAB darum, den Hauptjob um Tätigkeiten zu ergänzen, die Spaß machten oder Prestige einbrächten.

Lieferengpässe in Leipzig - Leergekauft: Russischer Discounter "Mere" erstmal dicht
Erst in der vergangenen Woche eröffnet der russische Discounter "Mere" seine erste Filiale in Deutschland. Um den Lieferanten Zeit zu geben, sei die Filiale in Leipzig an diesem Montag und Dienstag geschlossen.

Netzstandard: Merkel nennt Bedingung für Huawei-Beteiligung am 5G-Ausbau
Sicherheitskreise befürchten ein Risiko durch die Beteiligung von Huawei am deutschen Netz. Man werde aber darauf achten, wie Informationen nutzen gesammelt würden.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news