Bayern: Angebliche Hitler-Bilder in Nürnberg sichergestellt

Rheinlandschaft Zeichung-Aquarell. Signiert mit A. Hitler

Die Räume des Nürnberger Auktionshauses wurden durchsucht und die Gemälde sichergestellt. "Hitler" beschlagnahmt worden, von denen 26 am Samstag hätten versteigert werden sollen, bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Donnerstag entsprechende Informationen der "Süddeutschen Zeitung". Ursprünglich sollten fast 30 Werke, die mit A. Hitler signiert sind, unter den Hammer kommen. Doch: viele Gutachten sind offenbar gefälscht - und die Bilder keine "echten Hitler"!

Das Auktionshaus kooperierte den Angaben zufolge mit den Ermittlern und gab die Bilder freiwillig ab.

"Die dürfen auch gekauft werden", sagt Gabriels-Gorsolke. "Ein Experte hat uns aufmerksam gemacht". "Sie zeigen ja nicht offen verfassungsfeindliche Symbole".

Related:

Comments

Latest news

Matthias Schweighöfer & Ruby O. Fee: Erstes Pärchenbild
Nur kurz darauf bestätigte der Blondschopf die neue Romanze mit seiner knapp 15 Jahre jüngeren Kollegin Ruby O. Viele Worte verlor Ruby dabei nicht, sondern ließ ein Herz-Emoticon sprechen, das ihren Beitrag ziert.

So nimmt sich Frankreich Apple zur Brust Digitalsteuer
Darauf habe sich Apple mit dem französischen Fiskus verständigt, wie ein Insider der Nachrichtenagentur AFP verriet. Frankreich erhofft sich davon, alleine für das Jahr 2019, zusätzliche Einnahmen von rund 500 Millionen Euro.

"Eintrittsgeld" für Venedig könnte im Mai kommen
Tagestouristen in Venedig sollen nach Plänen des Bürgermeisters von Mai an Eintritt für die beliebte Lagunenstadt bezahlen . Die Touristenabgabe soll bei der Benutzung von öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln als Aufschlag erhoben werden.

Banksy: Schredder-Bild im Museum
Die hatte der Künstler nach eigenen Angaben extra angefertigt für den Fall, dass das Bild jemals versteigert werden sollte. Er soll mit der Aktion gegen die Kommerzialisierung der Kunst protestiert haben.

Bundeskartellamt schränkt Facebook bei Sammeln von Daten stark ein
Die Behörde ziele darauf ab, Märkte offen zu halten und die Interessen der Verbraucher zu schützen, hatte er immer wieder betont. Außerdem unterschätze das Kartellamt den "harten Wettbewerb" in Deutschland mit "YouTube, Snapchat, Twitter und vielen anderen".

Other news