BAFTAs: "Roma" und "The Favourite" räumen ab

Der Bafta als Bester Nicht-Englischsprachiger Film ging auch an "Roma". Auch Hollywood schickte viele Stars zu diesem britischen Ereignis. Als Stargäste sind neben den hochkarätigen Schauspielern auch immer Mitglieder der britischen Königsfamilie dabei.

"Wir haben einen fantastischen Abend, oder?", sagte sie.

Sieger des Abends war der mexikanische Film "Roma". Malek hatte zuvor bereits einen Golden Globe erhalten und zählt auch bei den Oscars zu den Favoriten.

Als Beste Schauspielerin und Bester Schauspieler in Nebenrollen wurden Rachel Weisz ("The Favourite") und Mahershala Ali ("Green Book") bei der glamourösen Preisverleihung in der Royal Albert Hall ausgezeichnet.

Den Preis für die Beste Musik nahm Bradley Cooper für "A Star Is Born" entgegen.

Related:

Comments

Latest news

Für Zeit nach Brexit: London und Bern schließen Handelsdeal
Andernfalls gilt es nach dem Ende der vorgesehenen zweijährigen Übergangsfrist, in der die EU-Regeln weiter gelten. Großbritannien und die Schweiz rüsten sich mit einem Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit .

Cathy Hummels wegen verbotener Werbung vor Münchener Landgericht
Den Followern sei klar, dass Hummels' Instagram-Account nicht privat, sondern kommerziell sei. Cathy Hummels ist seit 2015 mit Mats Hummels vom FC Bayern München verheiratet.

Coca-Cola bringt neue Sorte auf den Markt - und trifft mutige Wahl
Das Team, das die neue Geschmacksrichtung entwickelt hat, zog demnach auch die Sorten Himbeere, Zitrone und Ingwer in Betracht. Als Coca-Cola neue Sorten ihrer Diät-Cola auf den Markt gebracht hatte, habe das die Absätze überraschend stark beflügelt.

Ikea vergisst Land auf Weltkarte - die Einwohner reagieren genial
Ganz links Nord- und Südamerika, dann der Atlantik, Europa, Afrika, ... und unten rechts Australien - und eigentlich Neuseeland. Wie konnte das denn passieren? Verantwortlich für Sortiment und die Produktentwicklung sei die Konzernzentrale in Schweden .

Brexit bedroht in Österreich 6.000 Jobs
Die Bundesrepublik als ökonomisches Kernland der EU und als große Exportnation hätte unter dem Austritt besonders zu leiden. Weitere Brexit-Gefahren für den Arbeitsmarkt, etwa sinkende Investitionsbereitschaft , bildeten die Zahlen nicht ab.

Other news