BAFTAs: "Roma" und "The Favourite" räumen ab

Der Bafta als Bester Nicht-Englischsprachiger Film ging auch an "Roma". Auch Hollywood schickte viele Stars zu diesem britischen Ereignis. Als Stargäste sind neben den hochkarätigen Schauspielern auch immer Mitglieder der britischen Königsfamilie dabei.

"Wir haben einen fantastischen Abend, oder?", sagte sie.

Sieger des Abends war der mexikanische Film "Roma". Malek hatte zuvor bereits einen Golden Globe erhalten und zählt auch bei den Oscars zu den Favoriten.

Als Beste Schauspielerin und Bester Schauspieler in Nebenrollen wurden Rachel Weisz ("The Favourite") und Mahershala Ali ("Green Book") bei der glamourösen Preisverleihung in der Royal Albert Hall ausgezeichnet.

Den Preis für die Beste Musik nahm Bradley Cooper für "A Star Is Born" entgegen.

Related:

Comments

Latest news

Will Smith in "Aladdin": Große Bühne für einen Trailer
Damit brach eine neue Ära an: Nun war offensichtlich, dass Zeichentrickfilme nicht mehr (nur) für Kinder gemacht wurden. Der einminütige Clip mit Ausschnitten aus dem Film wurde am Sonntag (Ortszeit) im Rahmen der Grammy-Verleihung gezeigt.

Miley Cyrus und Liam Hemsworth: Hat sie eigentlich seinen Nachnamen angenommen?
Miley Cyrus musste jedoch ohne ihrem Partner zu dem Event kommen, denn Liam Hemsworth hat sich in einer Klinik checken lassen. Stattdessen wurde sie übrigens von ihren Eltern zur Preisverleihung begleitet.

Frankfurt Musikvideo-Dreh rief Spezialkräfte der Polizei auf den Plan
In der Genehmigung sei von den Produzenten des Drehs aber verlangt worden, die Polizei rechtzeitig zu benachrichtigen. Bei den gezeigten Maschinenpistolen handelte es sich den Angaben zufolge nicht um scharfe Schusswaffen.

Sarah Lombardi gewinnt "Dancing on Ice"
Aber nicht nur das Lampenfieber hat Sarah offenbar voll im Griff - sie blickt dem Showdown auf dem Eis auch mit Wehmut entgegen. Zuvor hatte sie in den RTL-Formaten "Deutschland sucht den Superstar" und "Let's Dance" jeweils den zweiten Platz belegt.

Auch Renault schaltet Staatsanwaltschaft im Fall Ghosn ein
Versailles hat einen Teil seiner jüngeren Renovierungsarbeiten mit dem Geld des Autokonzerns finanziert. Vor Gericht hatte der Top-Manager seine Unschuld beteuert und vermutete einen Komplott gegen ihn .

Other news