Eisbären machen sibirische Insel in der Arktis unsicher

Nowaja Semlja Behörden rufen Notstand wegen zu vieler Eisbären aus

Jetzt schlagen die Tiere zurück!

Die Behörden der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja haben den Notstand ausgerufen - wegen einer "Invasion aggressiver Eisbären", wie sie es nennen.

Nun sollen Experten auf die Insel mit rund 3000 Einwohnern reisen, um die Tiere zu vertreiben.

Eine Genehmigung zur Erschiessung der Bären wurde zunächst nicht erteilt.

Eisbären gehören zu den gefährdeten Tierarten und dürfen nicht erlegt werden.

Die für Nowaja Semlja zuständigen Regionalbehörden in Archangelsk erklärten allerdings, sollten alle anderen Mittel fehlschlagen, könne das Erschießen der Tiere nicht ausgeschlossen werden.

Zuletzt hatte die Geschichte eines Kreuzfahrt-Mitarbeiters für Aufsehen gesorgt, der auf Spitzbergen von einem Eisbär attackiert wurde. Seit Dezember hätten sich die Bären immer wieder menschlichen Siedlungen in der Region Arkhangelsk genähert, berichtete die Nachrichtenagentur Tass in der Nacht zum Sonntag. Bis zu zehn Bären hielten sich dort ständig auf. Einige dieser Tiere hätten bereits Menschen angegriffen und seien in Häuser und Büros eingedrungen, berichten örtliche Medien. Die Menschen hätten Angst, ihr Zuhause zu verlassen, sagt der Gouverneur der Region. "Eltern haben Angst, ihre Kinder in die Schule oder in den Kindergarten gehen zu lassen".

Militärpersonal und Angestellte würden mit Spezialfahrzeugen zur Arbeit gebracht, hieß es.

Einige Bären würden regelrecht Jagd auf Menschen machen, sagte Schiganscha Musin, Chef einer örtlichen Behörde der Deutschen Presse-Agentur.

Weder Hunde noch der Lärm oder das grelle Licht der Militärfahrzeuge beeindrucke die Bären, hieß es. Er lebe seit 1983 auf der Insel, aber so viele Bären habe er noch nie erlebt.

Die beschleunigte Eisschmelze in der Arktis infolge des Klimawandels führt dazu, dass Eisbären sich länger an Land aufhalten.

Laut WWF ist der Lebensraum der Eisbären im vergangenen Jahr wieder geschrumpft. Da es Behälter mit genießbarem Abfall gäbe, hörten sie auf zu wandern. Durch das Schmelzen des arktischen Eises wanderten die Tiere zunehmend nach Süden, um an Land nach Nahrung zu suchen.

Related:

Comments

Latest news

Frankfurt Musikvideo-Dreh rief Spezialkräfte der Polizei auf den Plan
In der Genehmigung sei von den Produzenten des Drehs aber verlangt worden, die Polizei rechtzeitig zu benachrichtigen. Bei den gezeigten Maschinenpistolen handelte es sich den Angaben zufolge nicht um scharfe Schusswaffen.

Coca-Cola bringt neue Sorte auf den Markt - und trifft mutige Wahl
Das Team, das die neue Geschmacksrichtung entwickelt hat, zog demnach auch die Sorten Himbeere, Zitrone und Ingwer in Betracht. Als Coca-Cola neue Sorten ihrer Diät-Cola auf den Markt gebracht hatte, habe das die Absätze überraschend stark beflügelt.

Sarah Lombardi gewinnt "Dancing on Ice"
Aber nicht nur das Lampenfieber hat Sarah offenbar voll im Griff - sie blickt dem Showdown auf dem Eis auch mit Wehmut entgegen. Zuvor hatte sie in den RTL-Formaten "Deutschland sucht den Superstar" und "Let's Dance" jeweils den zweiten Platz belegt.

Nestlé Nesquik fällt mit "ungenügend" bei Öko-Test durch
Das erschreckende Ergebnis: Nur ein Pulver schnitt den Test mit "sehr gut" ab und wird demnach von Öko-Test empfohlen. Das ist mehr als die Hälfte der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Menge für dreijährige Kinder.

Handelskonflikte und WLTP drücken Leonis Jahresgewinn 08 Feb 2019
Der Kurs des Autozulieferers brach um ein Viertel ein und fand sich auf dem niedrigsten Niveau seit mehr als sieben Jahren wieder. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen einen negativen Free Cashflow von 147 Millionen Euro zu verzeichnen.

Other news