Brexit: 42 Unternehmen zogen in die Niederlande

Samstag 09. Februar 2019                     Flucht aufs Festland?       Niederlande bieten Brexit Firmen neue Heimat

Nach dem Jahresbericht der niederländischen Agentur für Auslandsinvestitionen sei man mit weiteren 250 Unternehmen im Gespräch, die erwägen, wegen des Brexits in die Niederlande umzuziehen. Doch das ist nur der Anfang.

Die Niederlande haben wegen des bevorstehenden Brexit bereits mehr als 40 Unternehmen aus Großbritannien abwerben können. 42 britische Unternehmen seien 2018 in die Niederlande umgezogen, teilte das Wirtschaftsministerium am Samstag in Den Haag mit.

Damit waren rund 291 Millionen Euro Investitionen verbunden, rund 2000 neue Arbeitsplätze seien geschaffen worden.

Ungezogen seien unter anderem die japanische Investmentbank Norinchukin, das Medienunternehmen TVT Media, die Finanzdienstleister MarketAxess und Azimo sowie der Seefahrtsversicherer UK P&I.

Die Regierung verhandelt derzeit mit 250 Firmen, zum Großteil aus Großbritannien, aber auch aus den USA und Asien.

Diese überprüften angesichts des für den 29. März geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU ihre Standorte in Europa. "Sie umfassen Unternehmen aus dem Finanzsektor, Medien und Werbung, Biowissenschaften und Gesundheit sowie Logistik", heißt es in der Mitteilung. Die heimische Agentur für ausländische Investitionen wolle die Firmen von einer Verlagerung von Aktivitäten in die Niederlande überzeugen.

Zu den Unternehmen und Organisationen, die Großbritannien den Rücken kehrten, gehört etwa die europäische Arzneimittelagentur EMA, die ihren Sitz nun in Amsterdam hat.

Related:

Comments

Latest news

Verbraucherzentrale NRW - Ungewollte Amazon-Pakete: Das müssen Empfänger beachten
Aktuell gingen bei der Verbraucherzentrale viele Anfragen von Empfängern von Produkten in Kartons des Onlinehändlers Amazon ein. Die Empfänger hätten juristisch die Wahl zwischen "Nutzen, Verschenken und Entsorgen", so die Verbraucherschützer.

Formel 1: Sky sichert sich wohl Rechte an Übertragung im Pay-TV
In der vergangenen Saison war die Formel 1 in Deutschland nur bei RTL und dem F1-Streamingangebot F1TV zu sehen. Bereits damals liefen Gespräche zwischen den Formel-1-Besitzern Liberty Media und Sky-Eigentümer Comcast.

Politiker der AfD in Berlin bei Berlinale überfallen
Der Film schildert die Geschichte des 1941 gegründeten Untergrund-Archivs im Warschauer Ghetto . Die Polizei fahndet nun nach den Tätern, hat jedoch bislang keine Hinweise auf ihre Identität.

Wolfgang Joop plappert aus: Heidi & Tom sollen Baby erwarten
Modesdesigner Wolfgang Joop hat es aus Versehen einer RTL-Reporterin verraten - vor laufender Kamera. Der Designer antwortet auf die Frage, ob Heidi denn nun schwanger sei, mit: " Ich glaube, ja! ".

BAFTAs: "Roma" und "The Favourite" räumen ab
Malek hatte zuvor bereits einen Golden Globe erhalten und zählt auch bei den Oscars zu den Favoriten. Den Preis für die Beste Musik nahm Bradley Cooper für "A Star Is Born" entgegen.

Other news