"Gelbwesten" protestieren wieder in Frankreich

Erneut Proteste der

Wie das Innenministeriums am Abend mitteilte, gingen landesweit 41.500 Menschen auf die Straßen, davon 5000 in Paris. Auch in Belgrad gingen gestern erneut Tausende Menschen auf die Straße, um gegen die Regierung des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic zu demonstrieren. Dort verlief der Protest nach Angaben der Polizei zunächst überwiegend friedlich. 26 Menschen wurden demnach kurzzeitig festgenommen. In Paris, Lyon und Bordeaux setzten die Behörden am Samstag Tränengas ein, nachdem sie von Demonstranten angegriffen und Mülltonnen in Brand gesetzt worden waren. Auch hier blieb es Berichten zufolge weitgehend friedlich, am Nachmittag kam es jedoch mancherorts zu Zusammenstössen mit der Polizei. In Toulouse versuchten Demonstranten dem TV-Sender BMF zudem, ein Lager des Online-Händlers Amazon zu blockieren. Die Demonstranten versperrten demnach mit Lastwagen zeitweilig die Zufahrt zu dem Warenlager. Seit Mitte November 2018 demonstrieren die Anhänger der Bewegung gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron.

Ursprünglich hatte sich die Wut an geplanten Steuererhöhungen auf Treibstoffe entzündet. Ein weiteres Konfliktthema ist die als zu niedrig empfundene Kaufkraft.

Viele "Gelbwesten" werfen dem Staatschef eine Politik für die Reichen und die Missachtung der sozial Schwächeren vor. Während diese Zugeständnisse vielen "Gelbwesten" nicht reichen, macht sich drei Monate nach Beginn der Bewegung eine gewisse Müdigkeit breit.

Immer wieder kam es bei den Protesten in den vergangenen Monaten zu Ausschreitungen und Gewalt. offiziellen Angaben zufolge sanken die Teilnehmerzahlen jedoch zuletzt.

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Trump: "Illegal, unnötig, gefährlich" - Massiver Widerstand gegen Notstandserklärung
Die Notstandserklärung erlaubt Trump , ohne parlamentarische Zustimmung Finanzmittel zu sammeln, um das Vorhaben zu finanzieren. Der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell , sagte dagegen, er unterstütze die Notstandserklärung.

Machtkampf in Venezuela - Hilfslieferungen könnten die Lage weiter eskalieren lassen
Durch die US-Sanktionen gegen Venezuelas Ölsektor sei seinem Land ein Schaden von 30 Milliarden Dollar entstanden, sagte Maduro. Die Vorgänge in Venezuela seien eine "Tragödie, die eine Reaktion verdient und erwartet und zwar von der ganzen Welt".

Trump will, dass Europa IS-Kämpfer zurücknimmt
Ihre Eltern hatten die Behörden um eine Rückkehrerlaubnis für die junge Frau gebeten, die gerade in Syrien ein Baby bekommen hat. Trump richtete seine Forderung ausdrücklich an Großbritannien , Frankreich , Deutschland und "andere europäische Verbündete".

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news