Forscher warnen vor "Zombie-Krankheit" - sind auch Menschen gefährdet?

Forscher warnen vor

Nicht umsonst sprechen Experten von der sogenannte Zombie-Krankheit. Das legt die Befürchtung nahe, dass die Krankheit auch für Menschen eine potenzielle Gefahr darstellen könnte, wie die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) vermeldete. CWD stammt aus derselben Krankheitsfamilie wie Rinderwahnsinn. Außerdem wurde infiziertes Fleisch in Südkorea importiert, wo anschließend auch die ersten Fälle gemeldet wurden.

Die Übertragungsmöglichkeiten seien noch nicht eindeutig geklärt, berichtet die taz. So soll sich die Krankheit bei frei lebenden Tieren in betroffenen Gebieten auf jedes zehnte Tier, in stark besiedelten Gebieten auf jedes vierte Tier übertragen haben. Dabei handelt es sich um die Chronic Wasting Disease (CWD - wörtlich übersetzt: Chronische Auszehrungskrankheit), die vorwiegend Hirsche, Elche und Rentiere befällt (beispielsweise Wapiti, Schwarz- und Weißwedelhirsche).

Die Folgen: Gewichtsverlust, erhöhter Speichelfluss, Koordinationsschwierigkeiten und Aggressivität.

Eine Krankheit, die Menschen in Zombies verwandelt, stellt ein beliebtes Thema in Horrorfilmen dar. Die Zeit zwischen Ansteckung und Auftreten der Symptome kann extrem lange dauern - ganze zwölf Monate. Die Krankheit endet immer tödlich und ist sehr gefährlich.

Eigentlich ist die Nervenkrankheit schon länger bekannt. Da die Genetik der Affen zum Teil der menschlichen ähnelt, geht aus diesen Testversuchen hervor, dass auch Infizierung bei Menschen nicht ausgeschlossen werden kann.

Ein Experiment habe gezeigt, dass sich auch Affen anstecken können, berichtet die taz. Aber: Einer wissenschaftlichen Studie zufolge können sich Affen infizieren, die mit Fleisch und Blut der erkrankten Tiere in Berührung kommen.

Es sei zwar bislang noch kein Fall bekannt, bei dem ein Mensch von der Zombie-Krankheit betroffen sei.

Der US-Wissenschaftler Michael Osterholm von der Universität Minnesota sagte gegenüber USA TODAY: "Es ist wahrscheinlich, dass CWD in den nächsten Jahren bei Menschen vorkommen wird".

Related:

Comments

Latest news

Experte sieht kaum Erfolgsaussichten für Klagen gegen 5G-Regeln
Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhängiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben. Nach Entscheidung über die Eilanträge wird sich das Gericht mit den Klagen beschäftigen - ob mit oder ohne aufschiebende Wirkung.

Wird Evelyn Burdecki die neue "Bachelorette"?
Ob an dem Gerücht was dran ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. "Das hat mich eben aufgeregt". Im Dschungel alles nur gespielt? Was Evelyn selbst zu den Vorwürfen sagt, erzählt sie uns im Video.

VW-Dieselskandal: Dämpfer für VW-Kunden vor Gericht
Die Verbraucherplattform MyRight kündigte direkt danach an, in einem Revisionsverfahren vor den Bundesgerichtshof (BGH) zu ziehen. Denn dann erstrecke sich die Schadensersatzpflicht potenziell auf alle in der EU verkauften Schummeldiesel.

Übernahmeangebot von Großaktionär: Tom Tailor soll komplett chinesisch werden
Vor gut einem Jahr wurden die Tom-Tailor-Aktien noch mit knapp unter 12,00 Euro gehandelt. Der chinesische Großaktionär Fosun will das Hamburger Unternehmen vollständig übernehmen.

Heather Nauert zieht Bewerbung als US-Botschafterin bei der UNO zurück
Der stellvertretende Aussenamtssprecher Robert Palladino erklärte, Trump werde schon bald seinen neuen Kandidaten bekannt geben. Die vergangenen zwei Monate seit ihrer Nominierung seien für ihre Familie eine Strapaze gewesen, schrieb Nauert zur Begründung.

Other news