SAP-Vorstand Leukert verlässt Unternehmen - Kleinemeier-Vertrag verlängert

Ein Firmenlogo hängt an der Konzernzentrale des Softwarekonzerns SAP

Das SAP-Vorstandsmitglied Bernd Leukert hat sich mit dem Aufsichtsrat über sein sofortiges Ausscheiden aus dem Unternehmen geeinigt. Gründe für das plötzlichen Ausscheidens wurden nicht bekannt. Von Aufsichtsratschef Hasso Plattner gab es viel Lob für den ausgeschiedenen Manager. "Wir freuen uns, dass er der Firma in Zukunft weiter zur Verfügung steht".

Die SAP SE und einer ihrer beiden Vorstände für den Bereich Digital Business Services gehen getrennt Wege.

Kollege Michael Kleinemeier, mit dem er sich das für SAP wichtige Ressort teilte, bleibt bis Ende 2020, so lange hat der Aufsichtsrat seinen Vertrag verlängert.

Related:

Comments

Latest news

Internationales Unternehmen baut Standort in Chemnitz
Die restliche Infrastruktur und noch fehlende Gebäude sollen nach Produktionsbeginn weiter ausgebaut und fertiggestellt werden. Bis zu 250 neue Arbeitsplätze können dann am neuen Standort entstehen.

Brexit-Gespräche: EU-Kommissionschef Juncker dämpft Hoffnungen
Die Republik Irland und das britische Nordirland sind eng miteinander verknüpft, etwa bei der Energie- und Gesundheitsversorgung. Sie erwägt neue "rechtliche Zusicherungen", die dem Austrittsvertrag im britischen Unterhaus zu einer Mehrheit verhelfen sollen.

Wiesbadenerin vertritt Deutschland im ESC-Finale
Barbara Schöneberger (rechts) und Linda Zervakis (links) führten durch einen bunten Abend beim deutschen ESC-Vorentscheid. Beeindruckt zeigte er sich von den Kandidaten, die sich um seine Nachfolge bewarben: "ein unfassbar hohes Niveau".

Abschiebung von mutmaßlichem Amri-Tathelfer sorgt für Aufregung
Dezember 2016 einen gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gesteuert. Er sei ein Informant des marokkanischen Geheimdiensts, schreibt das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Für beide zu wenig: Remis zwischen Bremen und Stuttgart
Die Mannschaft von Markus Weinzierl konnte sich in den letzten sieben Spielen nur einen von möglichen 21 Punkten sichern. Auch Kohfeldt machte klar, dass er auf die Situation seines Trainerkollegen in Stuttgart keine Rücksicht nehmen kann.

Other news