Apps verraten Facebook besonders sensible persönliche Daten

Trotz DSGVO Apps schicken unerlaubt intime Daten an Facebook

Facebook behauptet, dass einige der Datenfreigaben, die das Wall Street Journal aufgedeckt hat, gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen, und hat die Anbieter diese Apps gebeten, das Senden von Informationen einzustellen. Flo Period & Ovulation Tracker, mit 25 Millionen aktiven Nutzerninnen, informiert Facebook, wenn die Frauen ihre Periode haben oder eine Schwangerschaft planen. Die App "BetterMe: Weight Loss Workouts" sendet Informationen über das Gewicht. 70 Apps, darunter auch aus den Bereichen Finanzen und Immobilien, hat die Wirtschaftszeitung getestet. Das können Kontakte oder Standortdaten oder sensiblere Daten, wie Gesundheits- und Fitnessinformationen sein.

Der Internet-Gigant bietet App-Entwicklern ein Statistik-Tool an. Dem Bericht zufolge enthält dieses sowohl Informationen zu dem Gerät, auf dem die Nutzerin die App installiert hat, als auch die Daten, die Flo sammelt - etwa zum Eisprung der Nutzerin.

Facebook selbst bestreitet die Entdeckungen nicht, weist jedoch die Schuld von sich.

Der Social-Media-Gigant nutzt die gewonnenen Daten nach eigenen Angaben, um Werbung noch zielgerichteter an seine User ausspielen zu können.

Eine Auswertung des Wall Street Journal zeigt, wie zahlreiche beliebte Apps sensible Daten an den Facebook-Konzern weitergeben. Dazu gehören etwa die Sozialversicherungsnummer eines Nutzers, aber auch persönliche Daten, wie sie eben in Gesundheits-Apps erhoben werden. Sollten sie sich nicht daran halten, werde Facebook weitere Schritte einleiten.

In den USA ist Facebooks Vorgehen prinzipiell legal. Eine Möglichkeit, die Weitergabe der Daten in den Einstellungen der jeweiligen App zu unterbinden, gab es nicht. Ob Facebook und all seine Partner-Apps die Anforderungen erfüllen, ist zweifelhaft.

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte dem Wall Street Journal, die App-Anbieter würden mit dieser Praxis gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen.

Facebook teilte in einem Statement mit, die App-Anbieter würden damit gegen die Geschäftsbedingungenen verstoßen und würden angewiesen, diese Daten nicht mehr weiterzugeben. "Leider waren wir nicht gründlich genug darin, unser Daten-Management mit ihrer Datenschutzrichtlinie abzugleichen".

Dabei scheint es keine Rolle zu spielen, ob die Nutzer ein Konto bei dem sozialen Netzwerk besitzen oder nicht. Die anderen Apps machen derweil weiter.

Related:

Comments

Latest news

Kurden widersprechen Trump-Drohung zu europäischen IS-Kämpfern
CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak forderte, IS-Verbrechern mit doppelter Staatsbürgerschaft den deutschen Pass zu entziehen. Vertreter der kurdischen Kräfte in Nordsyrien haben versichert, inhaftierte deutsche Dschihadisten nicht freizulassen.

Hunderte Verletzte bei Zusammenstößen in Venezuela
Am Sonntag hat auch Kolumbien alle Grenzübergänge nach Venezuela für die Dauer von 48 Stunden geschlossen. Zum Schutz der kolumbianischen Diplomaten habe er jedoch deren Rückreise nach Kolumbien angeordnet.

Missbrauchskonferenz: Papst Franziskus kämpft für Ende der Vertuschung
Opfervertreter hatten sich allerdings schon im Laufe der Gipfeltage enttäuscht und sogar wütend gezeigt. Dass Franziskus ein Spitzentreffen zu dem Problem einberief, war von vielen begrüßt worden.

Zwei Tote durch Lawine, am Jahrestag von Galtür
Die fünf Personen wurden laut Polizei von der südlichsten der drei Lawinen, die alle auf bayerischem Gebiet niedergingen, erfasst. Die Lawine ging am Samstag gegen 14.20 Uhr unterhalb des Gipfels in den Ammergauer Alpen ab und teilte sich in drei Arme.

UNTERNEHMEN vom 22.02.2019 - 15.15 Uhr dpa-AFX-Überblick
Das Unternehmen kündigte an, die Mitteilung der EU-Kommission zu prüfen und sich fristgerecht dazu zu äussern. Bei einem Umsatz von 7,3 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2018), wären das bis zu 730 Millionen Euro.

Other news