AOK:Ärzte bieten Selbstzahlerleistungen vor allem Besserverdienenden an

Bei einem hohen Haushaltseinkommen steigt die Wahrscheinlichkeit vom Arzt individuelle Leistungen angeboten zu bekommen.        imago  Westend61

Den Ergebnissen zufolge besteht ein starker Zusammenhang zwischen Einkommen und Schulbildung der Patienten und dem Angebot des Arztes für eine Igel-Leistung. "Offensichtlich spielt es also nicht nur eine Rolle, für wie medizinisch relevant Ärzte eine Leistung erachten, sondern auch, wie sie die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Patienten einschätzen", so Zok. Etwa drei Viertel der Patienten (71,6 Prozent), die eine IGeL-Leistung angeboten bekommen, nehmen diese auch in Anspruch, so die Umfrage.

Früherkennung von Krebs oder Grünem Star, Down-Syndrom-Tests für Föten - oder Medikamente für die Darmflora: Ärzte machen ihren Patienten regelmäßig Angebote zum Selbstzahlen - offenbar nicht nur nach medizinischen Gesichtspunkten. Bei den Befragten mit einem Haushaltseinkommen unter 2.000 Euro wurde nur rund jeder Fünfte vom Arzt auf diese Leistungen angesprochen. Es ergab sich eine Spanne zwischen unter 10 und 1000 Euro - mit einem Mittelwert von 74 Euro.

Durchschnittlich kostete eine IGeL rund 74 Euro. Während die Hälfte der Leistungen maximal 48 Euro kosten, werden für manche Leistungen hohe dreistellige und sogar vierstellige Beträge genannt.

Bei der vorangegangenen Befragung 2015 hatte das WidO mit einer Angebotsquote von 33,3 Prozent den vorläufigen Peak der privaten Leistungserbringung unter Kassenpatienten ermittelt. Spitzenreiter sind die Frauenärzte: Auf sie entfallen rund 28 Prozent der privatärztlichen Leistungen. Danach folgen Augenärzte mit 22 Prozent, Orthopäden mit 13 Prozent, Hautärzte mit 6 Prozent und Urologen mit 3 Prozent. Besonders Fachärzte igelten gern, heißt es. So bieten Augenärzte im Durchschnitt pro Jahr mehr als siebenmal so häufig IGeL-Leistungen an wie Allgemeinmediziner, Frauenärzte erreichen fast das Fünffache. Die Bundesärztekammer (BÄK) hatte darauf hingewiesen, dass Krankenkassen nicht alles bezahlen würden, was medizinisch sinnvoll sei.

Mit Abstand am häufigsten angeboten werden Ultraschalluntersuchungen (26,9 Prozent) - überwiegend zur Krebsfrüherkennung bei Frauen - und Leistungen im Rahmen der Glaukom-Früherkennung (18,1 Prozent).

Im Umgang mit IGeL-Angeboten müssen Ärzte rechtliche Vorgaben beachten, zum Beispiel den Abschluss einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Patienten. Doch dies war lediglich bei 47 Prozent der Befragten IGeL-Patienten der Fall. Die verpflichtende Rechnung über die erbrachte Privatleistung mit detaillierten Angaben der Leistungsbestandteile und deren Preis hat jeder zehnte Patient nicht erhalten. Allerdings scheint es noch immer Verbesserungsbedarf sowohl hinsichtlich der vorschriftsmäßigen Leistungsvereinbarung als auch der korrekten Rechnungsstellung zu geben. Das belegt die repräsentative Umfrage von 2018 unter mehr als 2.000 gesetzlich Krankenversicherten ab 18 Jahre. Die Stichprobenziehung und Durchführung der Telefon-Interviews fanden in der zweiten Jahreshälfte 2018 statt.

Das Institut berechnet den Markt für Individuelle Gesundheitsleistungen auf ein Volumen von rund einer Milliarde Euro pro Jahr. Das WIdO hat in den vergangenen Jahren zu verschiedenen Zeitpunkten Daten zu diesem Thema erhoben.

Related:

Comments

Latest news

Pannen bei Abschiebung? Terrorhelfer macht mit 7.000 Euro den Abflug!
Ein Polizeihubschrauber verlässt die Haftanstalt "Santa Fu" Fuhlsbüttel mit dem Terror-Helfer Mounir El Motassadeq an Bord. Die Bundesbank deckte das Behördenversagen nur acht Tage nach der Abschiebung auf und leitete ein Ermittlungsverfahren ein.

Trauer um Serien-Star: Lisa Sheridan mit nur 44 Jahren verstorben
Die letzte bekannte Beziehung führte sie in den frühen 2000er Jahren mit Schauspielkollege Ron Livingston. " Wir haben Lisa alle so sehr geliebt und sind über diesen Verlust am Boden zerstört ".

Skandal um Sängerin: Ukraine will nicht am ESC teilnehmen
Später erklärte die Band Kazka , die den dritten Platz belegte, dass sie auch nicht zum ESC fahren werde. Auch nach Maruvs Sieg beim nationalen Vorentscheid am Samstagabend sei die Teilnahme noch nicht sicher.

War Amri-Freund an Nizza-Anschlag beteiligt?
Bei der Auswertung der Handy-Daten von Ben Ammar stieß man allerdings auch auf Fotos, die ihn mit Bekannten in Paris zeigen. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages, der Behördenfehler rund um das Attentat aufklären soll, will ihn vernehmen.

Sie steigt bei "Alles was zählt" aus!
Obwohl die Fans sehr traurig über ihren Abschied sind, ist ein Wiedersehen mit Maike Johanna Reuter nicht ausgeschlossen. Jetzt freut sich die Schauspielerin erst einmal auf viel frischen Wind und das zeigt sich auch auf ihrem Kopf.

Other news