Ex-"The Cure"-Schlagzeuger Andy Anderson ist tot"

Anderson stieg 1983 bei der Band The Cure ein, die in diesem auf dem Hurricane Festival in Scheeßel zu sehen sein wird.

Trauer um Andy Anderson: Der britische Musiker ist am Dienstag im Alter von 68 Jahren gestorben. Inzwischen bestätigte sein ehemaliger Band-Kollege und The-Cure-Gründungsmitglied Laurence "Lol" Tolhurst den Tod auf seiner Twitter-Seite.

"Schweren Herzens muss ich das Ableben eines Cure-Bruders melden". Er arbeitete während seiner Karriere aber auch mit vielen weiteren Superstars wie Iggy Pop (71, "Lust for Life") zusammen.

Der britische Musiker teilte erst vor Kurzem auf Facebook mit, dass er an Krebs erkrankte, sich bereits im Endstadium der Krankheit befinde und die Chancen auf eine Heilung aussichtslos seien. Ein Fünkchen Hoffnung schwang zwar noch mit - "Chemotherapie und Strahlentherapie werden in den nächsten Tagen besprochen [.]" -, offenbar kam es aber anders.

Erhalte sofort alle Neuigkeiten zu deinen Stars, indem du ihnen folgst!

Related:

Comments

Latest news

Lidl-Schwester Kaufland hat Interesse an 100 Real-Märkten
Sie verfügt über insgesamt 280 Märkte und kam zuletzt auf einen Umsatz von mehr als sieben Milliarden Euro. Metro will bis Juni einen Käufer für seine kriselnde Supermarktkette gefunden haben.

So zeigt Sky Game of Thrones
Auf dem linearen Sender von Sky, Sky Atlantic HD, läuft die erste Folge der achten Staffel am 15. Allein die Dreharbeiten für die Außenaufnahmen hätten 55 Nächte gedauert.

Maas sitzt in Mali fest
Der Außenminister ist seit Sonntag in Westafrika unterwegs und hat vor Mali das Nachbarland Burkina Faso und Sierra Leone besucht. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat inzwischen die Beschaffung drei neuer Langstreckenmaschinen in Auftrag gegeben.

Dark Phoenix mit Jennifer Lawrence: Steckt wirklich ein riesen Spoiler im Trailer?
Darüber hinaus gibt es auch ein offizielles Poster, das auf das nächste X-Men-Abenteuer einstimmen soll. Um dies richtig zu dramatisieren, muss man echten Verlust , echte Schmerzen und echte Bedrohung zeigen.

Verwaltungskosten extrem hoch:Hartz-IV-Rückforderungen kosten Millionen
Bei Beträgen bis sieben Euro stehe es im Ermessen des Jobcenters, ob ein Erstattungsbescheid verschickt wird, schreibt die "SZ". Gekostet aber hat das 60 Millionen Euro; der Verwaltungsaufwand war also mehr als dreimal so hoch, wie die Forderungen selbst.

Other news