Verkehrsausschuss im Europaparlament stimmt für Ende der Zeitumstellung 2021

Zeitumstellung Verkehrsausschuss des EU-Parlaments will Wechsel 2021 abschaffen

Die EU ringt um die Zeitumstellung Wie wir unter der Überschrift "Zeitumstellung: Mehrheit der EU-Bürger spricht sich für Abschaffung aus" Mitte des letzten Jahres berichtet hatten, war bei der Befragung der Bürger zur Zeitumstellung ein Rekord erzielt worden.

Bereits Ende 2018 gab es gehörigen Streit beim Treffen der Verkehrsminister der EU.

Um einen "Flickenteppich verschiedener Zeitzonen in Europa" zu verhindern, hatten die EU-Staaten im Dezember mehr Zeit gefordert. Der beschlossene Kompromissvorschlag des federführenden Verkehrsausschusses sieht nun aber doch 2021 vor, erklärte der CDU-Politiker Liese.

Letzteres wäre Voraussetzung dafür, dass die Zeitumstellung auch wirklich abgeschafft werden kann. Doch das eigentliche Problem bleibt: Stimmen die 28 EU-Mitgliedstaaten gegen die Abschaffung, bleibt alles beim Alten.

Um die Zeitumstellung voranzutreiben, schlug die EU-Kommission vor, dass jeder Staat selber darüber entscheiden könne, ob er dauerhaft auf Sommer- oder Winterzeit umstellen wolle. Bis zum Jahr 2021 solle eine europäische Lösung gefunden werden und Klarheit herrschen. Die damalige österreichische Ratspräsidentschaft brachte 2021 ins Spiel. Aufgrund der negativen Resultate einer Umfrage über die Wünschbarkeit der Sommerzeit präsentierte er aus heiterem Himmel einen Gesetzesvorschlag zur Abschaffung der Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit - und stellte die Einführung der ewigen Sommerzeit noch vor der Europawahl von Ende Mai 2019 in Aussicht.

Die Vollversammlung des Parlaments wird voraussichtlich Ende März abschliessend darüber abstimmen. Zudem müssten die wirtschaftlichen Auswirkungen genau analysiert werden. Elf Abgeordnete wollten die Zeitumstellung behalten. "Bis heute ist zum Beispiel nicht erwiesen, ob die Zeitumstellung ein Faktor ist, der hilft, Energie zu sparen".

Dieses Szenario wird allerdings von anderer Seite abgelehnt: "Im Europäischen Binnenmarkt dürfen unterschiedliche Zeiten etwa nicht zu einer Erschwernis für den grenzüberschreitenden Verkehr führen". Um 3 Uhr schon hell in Polen? Käme für alle 17 Staaten die dauerhafte Sommerzeit, hieße das für Spanien im Winter Dunkelheit bis kurz vor 10.00 Uhr. In Deutschland gibt es die Sommerzeit schon seit 1980.

"Fluggesellschaften und Bahnen müssen sich dann natürlich wieder umstellen, die brauchen neue Pläne, das muss geregelt werden, das braucht Zeit, deswegen kann der Beschluss nicht im März gefasst werden, weil dann die Koordinierung nicht funktioniert, weil sich die Verkehrsgesellschaften nicht darauf einstellen können, aber dafür braucht man verdammt nochmal keine zwei Jahre!"

Related:

Comments

Latest news

Millionen Euro in Gefahr: A380-Aus könnte für Staat teuer werden
Mangels Nachfrage und aus Kostengründen hatte Airbus im Februar beschlossen, das ehemalige Prestige-Projekt 2021 einzustellen. Ein Sprecher sagte dem " Handelsblatt ", man habe für jede verkaufte Maschine anteilig die Risikobeteiligung zurückerstattet.

BlabBlaBus: Flixbus bekommt Konkurrenz
Das französische Unternehmen BlaBlaBus will schon ab dem Frühjahr Verbindungen für Fernbusse in Deutschland anbieten. In Frankreich übernimmt Blablabus bis Juni den französischen Flixbus-Rivalen Ouibus von der Staatsbahn SNCF.

Hamburger Skandal-Rapper: Großeinsatz bei Konzert von Bonez MC und Raf Camora
Unter anderem bezeichnete er die eingesetzten Hunde als "Schwuchtelhunde" und sagte: "Vielen Dank an die Hamburger Polizei". Die Polizei wiederum fand es nicht gut, gefilmt zu werden und versuchte dem Rapper das Handy wegzunehmen – vergeblich.

Sambaschulen begannen Schaulaufen bei Karneval in Rio de Janeiro
Der Startschuss für den Karneval war am Freitagabend gegeben worden, zu dem wie jedes Jahr Millionen Feiernde erwartet werden. Hat die Macht über die Stadt am Zuckerhut übernommen: Karneval-König Momo Wilson Neto mit dem symbolischen Stadtschlüssel.

Oppositionsführer: Bereits in wenigen Stunden will Guaidó zurück in Venezuela sein
Außenminister Maas kritisierte in der Rheinischen Post die Rolle von China und Russland im venezolanischen Machtkampf. Darüber hinaus verhängte die US-Regierung am Freitag weitere Strafmaßnahmen gegen Personen aus der Umgebung Maduros.

Other news