VW-Tochter Audi: Betriebsrat fordert Verlängerung der Beschäftigungssicherung

Der Audi Vorstandsvorsitzende Bram Schot neben dem Audi e-tron GT concept

Auch der Betriebsrat meldete sich zu Wort und forderte eine Verlängerung der Beschäftigungssicherung. Eine Umstrukturierung alleine auf Kosten der Beschäftigten werde man nicht mittragen, heißt es in der Resolution. "Tabuthemen darf es nicht geben".

Was der Vorstand damit indirekt andeutet ist ein schleichender Personalabbau. Die Antwort des Betriebsrats ließ nicht lange auf sich warten: Darin wurde ein Verlängerung der Beschäftigungssicherung bis 2030 gefordert.

"Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir unsere Personalstruktur überdenken", heißt es außerdem.

"Wenn es um die Zukunft von Audi , der Werke und die Sicherung der Arbeitsplätze geht, sind wir natürlich gesprächsbereit". "Voraussetzung ist jedoch, dass Vereinbarungen verlässlich sind und eingehalten werden". An drei Beispielen kündigen Bram Schot und seine Kollegen Auswirkungen auf die deutschen Standorte an. Dabei soll auch die künftige Größe der Belegschaft auf den Prüfstand gestellt werden. "Das Geld, das wir dafür brauchen, müssen wir aber selbst erwirtschaften können". Zudem wollen sie standortspezifische Masterpläne für die Audi-Standorte Neckarsulm und Ingolstadt. Am hiesigen Standort werden 2019 voraussichtlich im dritten Jahr in Folge nur knapp zwei Drittel der Autos gefertigt, die technisch möglich wären. Ursprünglich sollte die Elektro-Plattform PPE in Ingolstadt und Neckarsulm aufgebaut werden. In einer gemeinsamen Resolution reagierten die Betriebsräte damit auf einen Brief des Audi-Vorstands.

Related:

Comments

Latest news

"Irreführung potentieller Interessenten" - Tesla muss Preiswerbung ändern
Die Wettbewerbszentrale fasst jene Berechnungsbeispiele nicht nur als willkürlich, sondern auch als intransparent auf. Bei Finanzierungsangeboten gehe Tesla ähnlich vor und gebe eine "Monatliche Rate nach Einsparungen" an.

Conti mit mauem Start ins Jahr - Dividende erhöht ROUNDUP 2
Die Ausschüttung soll je Aktie um 25 Cent auf 4,75 Euro steigen, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Hannover mitteilte. Hier wirken sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der Brexit und die Marktschwäche in China negativ aus.

Model stirbt einen Tag vor dem 20. Geburtstag
Den Herzinfarkt hatte das junge Model bereits am 20. Mit 19 Jahren - und nur einen Tag vor ihrem 20. Dort erlag sie einem multiplen Organversagen.

Die Queen kann jetzt Instagram
Anlass des ersten persönlichen Instagram-Posts der 92-Jährigen war ein Besuch im Science Museum in London. Auf einem Instagram-Video war zu sehen, wie die Monarchin auf einen Tablet-Computer tippte.

Betrügerbande misshandelt Senioren in "Horrorhaus"
Die Bezeichnung " Horrorhaus " wählten die Ermittler selbst, um das Pflegeheim in Chiclana de la Frontera zu beschreiben. Wer sind die Verdächtigen und was wird ihnen vorgeworfen? Insgesamt wurden sechs Personen festgenommen.

Other news