Kehrtwende bei Tesla: Läden bleiben, Preise steigen

Tesla erhöht Preise und macht Rückzieher bei Store-Schließungen

Tesla-Chef Elon Musk hatte erklärt, vier von fünf Bestellungen des Model 3 kämen online herein, und etwa genauso viele Käuferinnen und Käufer schafften den Wagen auch an, ohne ihn zuvor gefahren zu sein. Etwa ein Fünftel der aktuellen Standorte stehen auf dem Prüfstand. Ergebnis: Um mehr Geschäfte zu halten als zunächst geplant, sollen die schon länger verkauften Luxusmodelle S und X sowie teurere Varianten des neuen Volumenmodells 3 mehr kosten.

Geschlossen bleiben hingegen Verkaufsstandorte, die für Laufkundschaft nicht attraktiv sind, Tesla will in den kommenden Monaten zudem weitere Standorte überprüfen und möglicherweise noch einige davon schließen. Damit wollte Tesla die Fahrzeugpreise um sechs Prozent senken, um die Limousine Model 3 zum versprochenen Basispreis von 35.000 Dollar (knapp 31.000 Euro) anbieten zu können. Das werde der Firma langfristig einen "fundamentalen Vorteil" bringen.

Nur Tesla sei überhaupt in der Lage, so etwas durchzuziehen, weil das Unternehmen die Autohäuser im Gegensatz zu anderen Herstellern selbst betreibe und nicht Franchisenehmern überlasse, hatte Musk in seiner Ankündigung im Februar gesagt. Allerdings wird der Elektroautohersteller die Preise für seine Fahrzeuge erhöhen.

Das Basismodell bleibt von der Preiserhöhung ausgenommen. Die geschätzte Ersparnis im Vergleich zu einem Fahrzeug mit Benzinmotor führt Tesla aber weiterhin auf - und verzichtet lediglich darauf, sie für eine zweite Preisangabe auch abzuziehen.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs - eine Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft - hatte diese Praxis beanstandet. Die Berechnung sei willkürlich und intransparent, und auf jeden Fall könne eine solche "Einsparung" nicht vom Kaufpreis abgezogen werden, da der Kunde beim Erwerb den vollen Betrag bezahlen müsse.

Tesla entfernte den niedrigeren Preis, weist aber weiter prominent auf ein Einsparpotenzial hin. Sowohl der Barpreis, als auch die Höhe der Ratenzahlung waren am Montag mit dem Hinweis "vor Einsparungen" versehen, ein Link daneben führte zur Berechnung einer geschätzten Benzinkostenersparnis.

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Related:

Comments

Latest news

'Tabuthemen darf es nicht geben' Audi-Chef macht bei Umbau Druck
Audi müsse Kosten und Komplexität in den Griff bekommen und: Es führe kein Weg daran vorbei, die Personalstruktur zu überdenken, heißt es darin.

Real Madrid würde für Neymar wohl neue Rekordsumme zahlen
Trotz des Sieges hat Madrid als Tabellendritter der Primera División zwölf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Barcelona. Aus einem anderen Raum nahmen die Videoschiedsrichter aber Kontakt zu Gil Manzano auf - und ließen das Tor zurücknehmen.

London muss Gründe für Brexit-Aufschub nennen — EU
Genau das fordern zwar die Kritiker des Austrittsabkommens in London , doch Barnier schränkte ein, das gelte nicht für Nordirland. Wird auch dies zurückgewiesen, entscheiden sie am Donnerstag über eine Bitte an die EU, das Austrittsdatum zu verschieben.

Deutsche Bank und Commerzbank loten mögliche Fusion aus
Die Deutsche Bank hat nach drei Jahren mit zum Teil tiefroten Zahlen 2018 gerade erst die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Einstieg in den deutschen Aktienmarkt.

Sipri-Studie: Waffenhandel nimmt weltweit weiter zu
Saudi-Arabien ist inzwischen zum weltweit größten Waffenimporteur aufgestiegen und hat Indien auf den zweiten Platz verdrängt. Beide Nationen steigerten ihre Rüstungsausfuhren deutlich: Deutschland um 13 Prozent, Frankreich gar um 43 Prozent.

Other news