Elizabeth Warren - US-Präsidentschaftsanwärterin will Google, Apple, Facebook und Amazon zerschlagen

US-Demokratin will Amazon, Google und Facebook zerschlagen

Warren will mit dem Plan "das Machtgleichgewicht der Demokratie wieder herstellen".

Die Senatorin des US-Bundesstaats Massachusetts, Elizabeth Warren, berichtet in einem Beitrag für das Online-Magazin Medium von ihren Bedenken gegenüber der Marktmacht großer Konzerne wie Amazon, Facebook und Google.

Dazu gehörten der Kauf von WhatsApp durch Facebook, Whole Foods durch Amazon und DoubleClick durch Google. Zudem sollte es per Gesetz verboten werden, eine Handelsplattform zu betreiben und sich gleichzeitig selbst daran zu beteiligen.

Begründet wird dieser Schritt dadurch, dass die Aufspaltung eines Giganten in mehrere kleine Einzelunternehmen neuen Wettbewerbern größere Chancen am Markt eröffnen würde. Sie haben Mitbewerber niedergewalzt, unsere Privatinformationen zu Profit gemacht und das Spielfeld zu ihren Gunsten geneigt. Warren möchte so sicherstellen, dass innovative Unternehmen sich am Markt behaupten können.

November 2020 wird der (oder die) nächste US-Präsident/-in gewählt. Der Kandidat der Demokraten steht bisher nicht fest.

Die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren ist eine der Bewerberinnen, die gegen den Republikaner Donald Trump antreten wird.

Related:

Comments

Latest news

Ikea ruft Süßigkeit Sötsak Skumtopp zurück
Vom Produktrückruf betroffen sind Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum, das in den Zeitraum vom 12. Zwar ist Molkepulver in der Zutatenliste aufgeführt, allerdings nicht Milch .

EU einigt sich auf besseren Schutz für Whistleblower
Der bekannteste Whistleblower der vergangenen Jahre, Edward Snowden , hatte sich ebenfalls direkt an die Medien gewandt. Die neuen Vorschriften sollen Hinweisgeber vor Kündigungen, Zurückstufungen und anderen Repressalien schützen.

Weitere dreieinhalb Jahre Haft für Trumps Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort
Nach Überzeugung des Gerichts belog er die Ermittler allerdings und verstiess damit gegen eine Vereinbarung zur Strafminderung. Der Richter in Alexandria blieb dabei deutlich unter der Forderung der Anklage, die 19 bis 24 Jahre Gefängnis gefordert hatte.

Ehemaliger Finanzchef des Vatikans: Kardinal George Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt
Der Fall werde nun von der Kongregation für die Glaubenslehre geprüft, einer Zentralbehörde der römisch-katholischen Kirche. Zugleich beklagte der Richter, in der Öffentlichkeit habe es teilweise eine "Lynchmob-Mentalität" gegeben.

VW-Chef Diess entschuldigt sich für Ausspruch "Ebit macht frei"
Spitzenmanager sollten ihre Wortwahl besonders bedenken . "Dafür möchte ich mich in aller Form entschuldigen", so Diess weiter. Marken mit einer hohen Rendite verfügen erfahrungsgemäß über eine höhere Entscheidungsfreiheit im Konzern", so der Manager.

Other news