Schnelles Internet: Nur jeder Achte hat es wie im Vertrag bestellt

Eine Grafik aus der Studie

Dies stellte die Bundesnetzagentur in einem neuen Tempobericht fest.

Das geht aus dem jährlichen Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur hervor. "Obwohl die Ergebnisse bei einzelnen Bandbreiten und zwischen den Anbietern unterschiedlich ausfallen, zeigen sie, dass es nach wie vor Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern gibt". Nur rund 12 Prozent der Nutzer bekommen im Festnetz die volle vereinbarte maximale Datenübertragungsrate. 12,8 Prozent der Nutzer erreichten diese voll, oder sie lagen sogar noch darüber. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum änderten sich die Werte kaum.

Der niedrigste Wert wurde - wenig überraschend - weiter im überwiegend von ADSL-Anschlüssen geprägten Bereich von 8 bis unter 18 MBit/s erzielt. Entsprechend rückläufig entwickelte sich die Zufriedenheit der Kundschaft. Der Anteil derjenigen, die die Leistung ihres Anbieters mit "sehr gut", "gut" oder "zufriedenstellend" bewerteten, fiel - von 64,2 auf 62 Prozent.

Bei den mobilen Breitbandanschlüssen war das Ergebnis erneut noch schlechter als beim Festnetz.

Und auch im Mobilfunk ist die Diskrepanz zwischen vertraglich zugesicherter Geschwindigkeit und der Realität groß: Nur 1,5 Prozent der Kunden erreichen beim Surfen mit dem Handy die geschätzte maximale Datenrate und lediglich 16,1 Prozent (jeder Sechste) erhalten mindestens die Hälfte der Bandbreite. Auch hier waren die Werte im Zeitvergleich weiterhin rückläufig.

Die Bundesnetzagentur wies darauf hin, dass die Messungen keine Rückschlüsse auf Breitbandversorgung zuließen. Vielmehr hänge das Ergebnis davon ab, welchen Tarif der Nutzer mit dem Anbieter vereinbart hat.

Related:

Comments

Latest news

Champions League: Pressestimmen zum Aus des FC Bayern gegen den FC Liverpool
Ob er sich den ehemaligen Dortmunder Meistertrainer in Zukunft bei den Bayern vorstellen könne, wurde Beckenbauer gefragt. Auch die Mannschaft fand auf dem Platz keine Mittel, die Taktik gegen immer stärker werdende Liverpooler anzupassen.

Apple gegen Spotify: Watch-App behindert, Podcasts beschnitten, Werbung verschickt
Ausserdem würden die Möglichkeiten, mit Nutzern zu kommunizieren, eingeschränkt. Kunden müssten zudem die Wahl zwischen verschiedenen Bezahldiensten haben.

Präsidentschaft in Algerien: Bouteflika verzichtet auf Kandidatur
Bouteflika verkörperte für viele von ihnen ein korruptes und inkompetentes System, das ihre Bedürfnisse nicht mehr erfüllen kann. Sie appellierte an die Algerier, gemeinsam nach einem Ausweg mit "den geringstmöglichen Kosten für das Land" zu suchen.

Sao Paulo: Mindestens acht Tote bei Amoklauf in Schule in Brasilien
Brasilien ist eines der am stärksten von Gewalt betroffenen Länder weltweit. Über 60'000 Menschen werden dort jedes Jahr getötet . Laut einem Bericht der Zeitung "O Globo" hat die Schule Raul Brasil im Grossraum São Paulo etwa 1000 Schüler und 100 Mitarbeiter.

Apple-Chef Tim Cook - Trump rechtfertigt sich für seinen "Tim Apple"-Kommentar"
Eigentlich hätte der hastige Versprecher des US-Präsidenten Donald Trump das Zeug zu einer völlig unkontroversen Anekdote gehabt. Anschließend änderte Cook seinen Namen in seinem Twitter-Profil - seinen Nachnamen ersetzte er durch das Apple-Logo.

Other news