Rüsselsheim: Opel konkretisiert Pläne für Rückkehr nach Russland

Opel hatte sich unter dem vorherigen Mutterkonzern General Motors 2015 wegen einer Absatzkrise aus Russland zurückgezogen

Opel verkauft drei Jahre nach seinem Rückzug wieder Autos in Russland. Angeboten werden sollen der Geländewagen Grandland X, der Großraum-Pkw Zafira Life und der Transporter Vivaro.

Opel kündigte Details zu seiner Rückkehr auf den russischen Markt an.

"In den kommenden Jahren will Opel sein Engagement in Russland sukzessive ausbauen und dort auch zeitnah weitere Produkte anbieten", erklärte das Unternehmen. Mit dem Vivaro bringt der Autobauer zum Marktstart auch gleich einen Transporter aus russischer Produktion in den Handel - so werden die Einheiten für den lokalen Markt im Groupe PSA-Werk in Kaluga vom Band rollen.

"Die kräftige Steigerung unserer profitablen Exporte ist eine der zentralen Säulen unseres Strategieplans 'Pace!'", sagt Opel-Chef Michael Lohscheller. "Davon werden wir als deutsche Marke mit langer Tradition und einem hervorragenden Ruf in dem Land profitieren". Opel gehört seit August 2017 zum französischen PSA-Konzern (Peugeot/Citroën).

Neue Märkte: Russland, Nordamerika, Indien.

. Unter der Führung von PSA kehrt die Blitz-Marke in das Riesenreich zurück.

Neben erfahrenen früheren Opel-Händlern werden auch neue Autohäuser Opel-Modelle in die Showrooms nehmen.

Der Neustart in Russland wird zunächst über 15 bis 20 Niederlassungen in den größten Städten des Landes organisiert, mittelfristig spricht Opel von einem doppelt so großen Händlernetz. Geplant ist, Schritt für Schritt zu wachsen. Der Fokus liege "auf profitablem Wachstum und zufriedenen Kunden".

Die Entscheidung, wieder in den russischen Markt einzutreten ist Teil des "PACE" genannten Plans, der auf die Entwicklung der Marke sowohl in Europa als auch auf den Weltmärkten abzielt.

Opel plant, dass bis Mitte des kommenden Jahrzehnts mehr als zehn Prozent des Verkaufsvolumens außerhalb Europas realisiert werden.

In den vergangenen Monaten hatte der Automobilhersteller aus Rüsselsheim bereits renommierte neue Handelspartner in Südafrika, Marokko, Tunesien und dem Libanon benannt, mit denen die Weichen auf diesen wichtigen Zukunftsmärkten auf Wachstum gestellt werden.

Related:

Comments

Latest news

DAX startet kaum verändert - Lufthansa-Aktie deutlich im Minus
An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Wirecard, Fresenius Medical Care und Fresenius entgegen dem Trend im Plus. Beide Konzerne hatten zuvor neue Bilanzzahlen vorgestellt, die bei den Anlegern offenbar nicht gut ankamen.

Köln: Ford streicht 5000 Stellen
An welchen Standorten wie viele Stellen wegfallen werden, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Das ist die Stammbelegschaft - hinzu kommen noch die Leiharbeiter, deren Zahl unklar ist.

Herzogin Kate: Wie ein kleines Detail ihren recycelten Look verändert
Bei der Preisverleihung bestach das Kleid mit einem eleganten U-Boot-Ausschnitt, der ihre Schultern freilegte. David (43) und Victoria Beckham (44) und der Sänger Liam Payne (25) besuchten das Event ebenfalls.

Volkswagen-Kernmarke streicht bis 2023 bis zu 7000 Stellen - Politik
Von 100 Euro Umsatz aus dem Autoverkauf sollen also sechs Euro Gewinn bleiben. "Sie genügt nach wie vor nicht unseren Ansprüchen". Mit den bisherigen Maßnahmen habe VW bereits viel erreicht, sagte der für das Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter.

Rosie O'Donnell: Hat sich der eigene Vater an ihr vergangen?
Ihre Mutter starb an Brustkrebs, als O'Donnell zehn Jahre alt war. "Natürlich verändert es einen", resümiert die Schauspielerin. Obwohl sie selbst noch nie zuvor offen über den Vorfall geredet hat, setzt sie sich schon lange für Opfer sexueller Gewalt ein.

Other news