Justin Carter: Kugel aus eigener Waffe tötete ihn

Justin Carter galt als zukünftiger Country Star

Der aufstrebende US-Country-Sänger Justin Carter ist tot.

Jetzt starb Carter bei einem tragischen Unfall: Beim Dreh zu seinem neuen Musikvideo wurde er aus Versehen erschossen.

Er galt als zukünftiger Star der US-amerikanischen Country-Szene. Der Sänger starb im Alter von 35 Jahren bei einem dramatischen Unfall während des Drehs seines Musikvideos.

Seine Mutter Cindy McClellan schilderte gegenüber dem Nachrichtensender "Fox News" das Unglück: Aus der Waffe in seiner Tasche "löste sich ein Schuss und traf ihn an der Ecke seines Auges".

"Er war ein wundervoller Künstler", erzählt McClellan weiter. "Wir wollen sein Erbe am Leben erhalten". Auf seinem Facebook-Profil werden weiterhin Videos des Musikers gepostet. Erst vor wenigen Wochen schloss der Sänger seinen ersten großen Plattendeal ab und stand unmittelbar vor einer Tour, die ihn insgesamt durch zehn Bundesstaaten der USA führen sollte.

Justin Carter hinterlässt zwei Töchter, Dixie und Kaylee.

Related:

Comments

Latest news

Anschlag in Neuseeland: Weiterer Mann wegen Verbreitung von Tat-Video angeklagt
Fünf Tage nach dem furchtbaren Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind am Mittwoch die ersten Todesopfer beigesetzt worden. Ardern sagte im Parlament, der Anschlag auf die Moscheen sei der schlimmste "Terrorakt" in der Geschichte Neuseelands gewesen.

EuGH zu Abschiebungen: Schlimm ist nicht genug
Eigentlich gibt es im Schengen-Raum, dem 26 europäische Länder angehören, keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Deutschland darf Asylbewerber in andere EU-Staaten abschieben, selbst wenn ihnen dort große Armut droht.

Produktrückruf März 2019 aktuell: Verbraucher in Gefahr! Edeka ruft Salat zurück
Wie der Hersteller ausdrücklich betont, dürfe das Produkt bei einer Allergie auf keinen Fall verzehrt werden. Der Grund: Auf den Etiketten werden mehrere im Salat enthaltene Allergene teilweise nicht aufgeführt.

Deutschland - Serbien: Jürgen Klinsmanns Spieler-Check
Die zweite Hälfte, Marco Reus ersetzte Havertz und Marc-André ter Stegen stand für Neuer im Tor, eröffneten die Serben. Gegen tief stehende Serben tat sich der viermalige Weltmeister zunächst schwer, die Lücke zu finden.

BMW erwartet Gewinnrückgang und verschärft Sparkurs
Der Autobauer verkaufte zwar mehr Fahrzeuge als im Vorjahr, doch der Umsatz ging leicht zurück, auf 97,5 Milliarden Euro. Denn neue Modelle und hohe Investitionen in Elektroautos, den Umbau der Werke und in Digitalisierung kosten Milliarden.

Other news