Levi’s feiert fulminante Börsenrückkehr in New York

Börsengang: Levi Strauss übertrifft Erwartungen

Der traditionsreiche US-Jeans-Hersteller Levi Strauss (Levi's) ist bei seiner Rückkehr an die Börse auf großes Anlegerinteresse gestoßen. Wegen der hohen Nachfrage gab das Textilunternehmen 36,7 Millionen Aktien zum Preis von je 17 Dollar (knapp 15 Euro) aus, wie Levi's am Mittwoch mitteilte. Damit liegt das Unternehmen über der ursprünglich anvisierten Preisspanne zwischen 14 und 16 Dollar. Insgesamt werde die einstige Jeans-Ikone beim Börsen-Comeback nunmehr mit rund 6,55 Milliarden Dollar bewertet.

Levi's war erstmals 1971 an die Börse gegangen - 14 Jahre später beendete die Familie von Gründer Levi Strauss den Ausflug an die Wall Street durch eine fremdfinanzierte Übernahme. Derzeitige Eigentümer sind Nachfahren von Firmengründer Levi Strauss, der von Bayern aus zunächst nach New York auswanderte und 1853 dann - angelockt vom Goldrausch an der US-Westküste - nach Kalifornien weiterzog. Gemeinsam mit seinem Partner Jacob Davis gilt Strauss als Erfinder der Blue Jeans.

Anfangs noch ein Merkmal der Arbeiterklasse, wurden Jeans im 20. Jahrhundert - auch dank Cowboyfilmen, Rebel-Image und Popkultur - endgültig von der Funktionskleidung zum modischen Mainstream. Das Levi's-Debüt machte sich an der Börse auch optisch bemerkbar. Am Ende ging die Aktie mit einem 32-prozentigen Kursplus aus dem Handel. Das lag nicht zuletzt am "Athleisure"-Trend - dem lockeren Fitness-Style, der seit einigen Jahren anhält und frühere Modesünden wie Yoga- und Jogginghosen salonfähig machte". "Das ist kein Trend mehr, es ist jetzt ein Lebensstil, der für Kunden aller Altersgruppen zu komfortabel ist, um schnell wieder zu verschwinden", konstatierte die Marktforschungsfirma NPD Group.

Börsengang: Levi Strauss übertrifft Erwartungen

Doch Levi's berappelte sich rasch wieder. Der Gewinn kletterte leicht auf 285 Millionen Dollar.

Von großer Tradition geprägt, sind auch die Besitzverhältnisse des immer noch in San Francisco ansässigen Konzerns.

Jeans trousers are displayed at a Levi Strauss store in New York, U.S., March 19, 2019. Der 1902 verstorbene Unternehmer hatte selbst keine Kinder, er hinterließ die Firma seinen vier Neffen und anderen Familienangehörigen.

Related:

Comments

Latest news

Italien schliesst sich Chinas Seidenstrasse-Initiative an
Die Haltung innerhalb der Regierungskoalition der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega Nord war gespalten. Staatschef Xi Jinping wird am Freitagvormittag in Rom vom italienischen Präsidenten Sergio Mattarella empfangen.

Das Schicksal des gefeierten "Klimbim"-Stars"
Wie die " Bild "-Zeitung berichtet, droht der 71-Jährigen nun auch noch der Rausschmiss aus ihrer 38 m² großen Münchner Wohnung". Aber irgendwann folgten nur noch Rückschläge: die falschen Männer, Alkohol, kaum noch Rollen, Hartz IV.

Netflix-Originals nicht bei Apple zu sehen
Auch Walt Disney und die AT&T-Tochter Warner Media wollen solche Dienste anbieten. Netflix wird jedoch nicht der Einzige sein, der nicht auf der Party erscheint.

Indonesien sagt Bestellung von 49 Boeing 737 MAX ab
Nach Medienberichten gelang es einem erfahrenen Piloten, der zufällig im Cockpit saß, das Flugzeug sicher nach unten zu bringen. Das FBI hat sich strafrechtlichen Ermittlungen im Kontext mit der Zulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max angeschlossen.

Nokia-Smartphones schicken angeblich persönliche Daten nach China
Die Daten wurden nie verarbeitet und es wurden keine personenbezogenen Daten an Dritte oder Behörden weitergegeben. Ganz so schlimm wie es zunächst klingt, scheint der sich anbahnende Nokia-Datenskandal allerdings nicht zu sein.

Other news