Unternehmen: Banken-Aufsichtsräte tagen nach Ankündigung von Fusionsgesprächen

Deutsche Bank und Commerzbank

Mitarbeiter von Deutscher Bank und Commerzbank wollen nach einem Bericht des "Handelsblatts" gemeinsam Widerstand gegen eine Fusion der zwei größten deutschen Privatbanken leisten.

Die Gewerkschaft Verdi hatte zuvor ihre ablehnende Haltung bekräftigt. Die Termine für die Sitzungen der Kontrollgremien stehen schon länger fest.

Deutsche Bank und Commerzbank hatten am Sonntag nach monatelangen Spekulationen angekündigt, dass sie Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss aufnehmen. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Integration der Postbank in den Deutsche-Bank-Konzern, "bei der noch viele Maßnahmen anstehen, denen Betriebsräte und Verdi zustimmen müssen". Zum anderen befürchten fast 80 Prozent der Umfrageteilnehmer/-innen einen Anstieg des systemischen Risikos, sollte es zur Fusion kommen.

Eine Mehrheit glaubt, dass eine Zusammenlegung keine nennenswerten Größenvorteile bringen, die eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der dann fusionierten Großbank zur Folge hätte. Ende 2018 beschäftigten beide Institute zusammen gut 133 000 Vollzeitkräfte. Wie Scholz hoffen auch weitere Politiker und Wirtschaftsvertreter, dass die beiden Banken durch einen Zusammenschluss international konkurrenzfähiger würden.

Manche Finanzprofis sind allerdings skeptisch. Insgesamt bewerte er eine Fusion "jedoch als nicht zielführend, nicht zuletzt auch aufgrund komplexer Bewertungs- und Bilanzierungsfragen sowie gravierender Unterschiede in der Unternehmenskultur". Die Umfrage hat das ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim im März 2019 durchgeführt. Danach meinten lediglich gut 15 Prozent der 174 Befragten, dass eine Fusion gut für das deutsche Finanzsystem wäre. Dagegen stimmen knapp 65 Prozent dieser Aussage nicht zu. "Nach Ansicht der befragten Finanzmarktexperten überwiegen bei einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank, die kompliziert und teuer in der Umsetzung ist, die Nachteile, erläuterte ZEW-Präsident Achim Wambach".

Related:

Comments

Latest news

IS in Syrien laut Trump zu "100 Prozent" besiegt
Die Kurden kontrollieren in Nordsyrien ein großes Gebiet an der Grenze zur Türkei und haben dort eine Selbstverwaltung errichtet. Mit der Einnahme von Baghus erreicht der Krieg gegen den IS in Syrien und im Irak nach fast fünf Jahren sein vorläufiges Ende.

Studien: Zu heiße Getränke verdoppeln das Risiko für Speiseröhrenkrebs
Auch wenn sehr heiße Getränke Speiseröhrenkrebs begünstigen: Besonders grüner Tee mindert das Risiko für verschiedene Krebsarten. Die Forscher haben ihre Untersuchung in der Provinz Golestan im Nordosten des Iran durchgeführt, wo viele Teetrinker leben.

Levi’s feiert fulminante Börsenrückkehr in New York
Jahrhundert - auch dank Cowboyfilmen, Rebel-Image und Popkultur - endgültig von der Funktionskleidung zum modischen Mainstream. Von großer Tradition geprägt, sind auch die Besitzverhältnisse des immer noch in San Francisco ansässigen Konzerns.

Italien schliesst sich Chinas Seidenstrasse-Initiative an
Die Haltung innerhalb der Regierungskoalition der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega Nord war gespalten. Staatschef Xi Jinping wird am Freitagvormittag in Rom vom italienischen Präsidenten Sergio Mattarella empfangen.

Opel öffnet erneut die Abfindungskasse für Ingenieure (9032099466376)
Das Vorruhestands- und Altersteilzeitangebot wird dabei sogar bis auf den Jahrgang 1963 ausgedehnt. Trotz erheblicher Ausgleichszahlungen erachtet man das Segula-Geschäftsmodell als nicht tragfähig.

Other news