Bayer verteidigt Monsanto-Kauf

Bayer-Chef Werner Baumann

"Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee", sagte Baumann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Kürzlich hatte Bayer im US-Großprozess um angebliche Krebsrisiken von Monsantos Unkrautvernichter Roundup den vorentscheidenden ersten Teil klar verloren. Seit der Monsanto-Übernahme im vergangenen Sommer hat der Bayer-Konzern gut 40 Prozent an Börsenwert eingebüßt. Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand einstimmig, dass das Produkt mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankung eines Klägers gewesen sei.

Damit geht der Prozess nun mit derselben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Dabei geht es auch darum, ob Monsanto über Risiken hinwegtäuschte und wie hoch der mögliche Schadenersatz ausfallen könnte.

Die Zweifel an dem größten Auslandszukauf eines deutschen Unternehmens wuchsen dadurch weiter. Anleger fürchten schwer kalkulierbarer Milliardenrisiken durch mögliche Schadenersatz- und Vergleichszahlungen. Den Höchstkurs erreichte das Papier 2015 mit gut 140 Euro.

Bayer hatte die 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Monsanto erst im vergangenen Juni abgeschlossen. Die Klagewelle in den USA war infolge des Urteils so richtig ins Rollen gekommen. Bis Ende Januar wurden Monsanto in den USA glyphosatbezogene Klagen von etwa 11 200 Klägern zugestellt. Wenn es darum gehe, Unsicherheiten zu bewerten, neige die Börse zu Übertreibungen, so sagte Baumann.

"Unsere Aktionäre sind verärgert, das verstehe ich, sie leiden massiv unter den Glyphosatklagen", sagte Baumann der "FAS".

Beschwichtigen dürfte das die Anleger kaum. "Der Vorstand hat die volle Rückendeckung des Aufsichtsrats", sagte der Manager, der im April mit einer turbulenten Hauptversammlung rechnen muss. So bezeichnete Christian Strenger, Gründungsmitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex, den Monsanto-Kauf jüngst in einem dem "Manager Magazin" vorliegenden Brief als "den größten und schnellsten Wertvernichter der Dax-Geschichte".

Related:

Comments

Latest news

Apple TV+: Apple kündigt eigenen Videodienst an
Bei der Präsentation der AppleCard hieß es immer wieder, dass das neue Produkt zu einem "gesunderen" Umgang mit Geld führen soll. Für eine monatliche Gebühr bekommen Spieler Zugang auf aktuell über 100 exklusive Spiele, die nur Apples Geräte verfügbar sind.

LucasArts: Disney bringt das Studio unter dem Namen "Lucasfilm Games" zurück
Der Producer soll dafür verantwortlich sein, Produkte der Star Wars-Lizenz auf allen digitalen Plattformen zu platzieren. Für viele Fans war es ein absoluter Albtraum, als Mitte 2013 das beliebte Studio LucasArts geschlossen wurde.

Norwegen - Evakuierung der "Viking Sky" fortgesetzt
Am Sonntag funktionierten dann wieder drei der vier Motoren der " Viking Sky", wie ein Sprecher der Einsatzkräfte mitteilte. Die Passagiere des Schiffes waren auf einer zwölftägigen Kreuzfahrt entlang der norwegischen Westküste unterwegs gewesen.

Fotodienst Pinterest reicht Antrag für Börsengang ein
Es wird erwartet, dass Pinterest einen Börsenwert von zwölf Milliarden Dollar (10,6 Milliarden Euro) anstrebt. Das soziale Netzwerk Pinterest hat Unterlagen für einen Börsengang eingereicht.

Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau
Das Justizministerium hatte Mueller im Mai 2017 eingesetzt, nachdem Trump den damaligen FBI-Chef Comey gefeuert hatte. Der Justizminister hat am Sonntag angekündigt, nach eingehender Prüfung Teile des Berichts zu veröffentlichen.

Other news