Banken: Banken-Mitarbeiter wollen gemeinsam gegen Fusion kämpfen

Commerzbank Mitarbeiter Fusion Arbeitnehmervertreter Arbeitstag Tarifverhandlung

Commerzbank-Chef Martin Zielke versprach seinen Mitarbeitern eine möglichst schnelle Entscheidung. Aber in der Deutschen Bank steckten viele versteckte Risiken, wie zuletzt die Geldwäschevorwürfe zeigten, gibt er zu bedenken. Bei den Aktionären und in ihren Aufsichtsräten müssen die beiden Konzernchefs aber noch viel Überzeugungsarbeit leisten.

Zielke selbst wandte sich in einem Brief an die 49.000 Mitarbeiter des Geldhauses.

Die Aktien der Deutschen Bank sind um etwa zwei Drittel eingebrochen, seit Katar erstmals vor fünf Jahren investiert hatte.

Jetzt reden sie also doch miteinander, die Vorstände der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Der Geldwäschebeauftragte und "Head of Anti-Financial Crime" der Deutschen Bank musste sich am Montag den Fragen empörter Europaabgeordneter stellen.

Deutsche-Bank-Chef Sewing hatte am Donnerstag seinen Aufsichtsrat über den Stand der Gespräche mit dem kleineren Frankfurter Konkurrenten informiert. Er habe Vor- und Nachteile eines Deals präsentiert, aber keine Präferenz erkennen lassen, sagten mehrere mit den Beratungen vertraute Personen am Freitag. Beide Banken würden gegenseitig ihre Bücher prüfen, um weiter über eine mögliche Fusion zu beraten. Auf einer Konferenz in Frankfurt sagte der stellvertretende Blackrock-Vorsitzende Philipp Hildebrand, man sei von der Idee "nicht überzeugt". Er verstehe die Überlegung hinter dem Fusionsplan nicht.

Darauf hätten sich die bei der Gewerkschaft Verdi organisierten Arbeitnehmervertreter beider Geldhäuser verständigt, schreibt das Blatt. Im Falle einer Fusion würden die Kosten deutlich gesenkt, weil beide Institute rund jede dritte Filiale einsparen könnten, zitierte die Zeitung heute Kreise beider Banken.

Bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank entstünde das mit Abstand größte Geldhaus in Deutschland. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Staatssekretär, der ehemalige Goldman-Sachs-Deutschlandchef Jörg Kukies, hatten in der Vergangenheit betont, dass Deutschland starke Banken brauche. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen.

Related:

Comments

Latest news

EU-Vorsitzland Rumänien will Botschaft in Israel verlegen
Aus Sicht der internationalen Staatengemeinschaft muss der Status Jerusalems in Friedensgesprächen ausgehandelt werden. Auch Länder wie Tschechien und Brasilien haben sich für einen Umzug ihrer diplomatischen Vertretungen ausgesprochen.

Schlager-Star Tony Marshall kämpft gegen Nervenerkrankung
Verschiedene Medien berichten: Der Schlagerstar befand sich rund sechs Wochen im Krankenhaus. Jetzt meldet sich Tony Marshall in BILD mit einer Gruß-Botschaft an seine Fans zurück.

Learning English: Campino von den Toten Hosen ist nun Brite
Der Botschafter Sir Sebastian Wood veröffentlichte auf Twitter auch ein Beweisfoto, das ihn beim Händeschütteln mit Campino zeigt. Der Düsseldorfer Musiker sei als Sohn einer englischen Mutter sozusagen "schlafender Brite" gewesen, hieß es von der Botschaft.

Trump stoppt von US-Regierung verhängte Nordkorea-Sanktionen
Washington - US-Präsident Donald Trump hat mit einer Aussage zu Sanktionen gegen Nordkorea für Verwirrung gesorgt. Im Anschluss gab es die Befürchtung, die Spannungen um das nordkoreanische Atomprogramm könnten wieder zunehmen.

Lufthansa streicht 46 Flüge in Deutschland
Die Lotsen in Langen überwachen einen Luftraum, der vom Bodensee im Süden bis nach Kassel im Norden reicht. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag soll nun eine alternative Software in Betrieb genommen werden.

Other news