EU-Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Nike | Wirtschaft

Ein Fußballer mit Schuhen von Nike

Der US-Sportartikelhersteller Nike muss wegen unerlaubter Geschäftspraktiken eine Strafe über 12,5 Millionen Euro zahlen. Das Unternehmen habe seinen Händlern den Weiterverkauf von Lizenzprodukten an andere Länder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) verboten, teilte die Brüsseler Behörde am Montag zur Begründung mit. EU-Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager sagte, weniger Auswahl und höhere Preise bei Fan-Artikeln seien die Folge gewesen.

Nike drohte Lizenznehmern unter anderem an, ihnen den Vertrag im Falle von Auslandsverkäufen zu kündigen. Der Verstoß gegen EU-Kartellrecht dauerte demnach von 2004 bis 2017. Die Strafzahlung wurde um 40 Prozent reduziert, nachdem Nike bei den Untersuchungen kooperiert hatte. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Related:

Comments

Latest news

Katharina B.: Vermisste 15-Jährige aus Niedersachsen ist wieder da
Gegen 14 Uhr soll die gesuchte Zeugin das Mädchen einstiegen lassen haben und fuhr dann in Richtung Neumühlen. Die Polizei startete Mitte März eine Öffentlichkeitsfahndung, weil sie eine Straftat nicht mehr ausschloss.

Ende ab 2021: Die Zeitumstellung ist angezählt
Ausserdem legen wissenschaftliche Erkenntnisse nahe, dass manche Menschen gesundheitlich unter dem Mini-Jetlag leiden. Das EU-Parlament hat das Ende der Zeitumstellung jetzt einen entscheidenden Schritt näherrücken lassen.

Mel B behauptet: Sie hatte einen One-Night-Stand mit Geri Halliwell
Mit den anderen Spice Girls , Victoria Beckham (44), Emma Bunton (43) und Melanie Chisholm (45), sei sie nicht im Bett gewesen. Obwohl Mel Bs Bisexualität bekannt ist, hat dieses Geständnis wohl niemand erwartet. "Es war einfach eine lustige Sache".

Schlager-Star Tony Marshall kämpft gegen Nervenerkrankung
Verschiedene Medien berichten: Der Schlagerstar befand sich rund sechs Wochen im Krankenhaus. Jetzt meldet sich Tony Marshall in BILD mit einer Gruß-Botschaft an seine Fans zurück.

Bundesregierung prüft Impfpflicht gegen Masern für Kinder
Dadurch würden in der Vergangenheit erzielte Fortschritte gegen diese oft todbringende Krankheit zunichte gemacht. Masern zum Beispiel hätten auch wegen der Impfgegner weltweit um zuletzt 30 Prozent zugenommen.

Other news