Nordrhein-Westfalen - Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto

Quelle REUTERS

Am Montag war bekannt geworden, dass sich die Leverkusener in den USA mit den Klägern wegen möglicher Gesundheitsschäden durch den Blutgerinnungshemmer Xarelto auf einen Vergleich geeinigt haben.

Die Klagewelle wegen des Unkrautmittels Glyphosat läuft noch, aber eine andere juristische Baustelle kann Bayer schon mal schließen.

Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer will für die Beilegung von rund 25.000 Klagen im Zusammenhang mit seinem Gerinnungshemmer Xarelto tief in die Tasche greifen. Mit dem Vergleich sind dann praktisch alle Klagen vom Tisch. Damit entledige sich Bayer einer schweren Bürde für das Pharmageschäft. Mit einem Erlös von 3,6 Milliarden Euro und einem Wachstum von zehn Prozent war es 2018 das mit Abstand umsatzstärkste Medikament des Konzerns. In den USA lagen zuletzt Klagen von etwa 24.900 Anwendern von Xarelto und deren Angehörigen vor, die das Medikament für Blutungen bis hin zu Todesfällen verantwortlich machen. Allein in den vergangenen zweieinhalb Jahren stieg die Zahl der Klagen von rund 14.000 auf 25.000.

Bayer betont weiterhin, "dass die Klagen jeglicher Grundlage entbehren". Der Vergleich bedeute deshalb auch nicht die Anerkennung einer entsprechenden Rechtspflicht, erklärte der Konzern. Alle sechs bisher verhandelten Verfahren seien zugunsten von Bayer und Janssen ausgegangen. Der Vergleich ermögliche es aber dem Konzern, hohe Kosten zu vermeiden, die durch einen Fortgang der Rechtsstreitigkeiten entstehen würden. Nun muss aber eine ausreichende Zahl an Klägern das Angebot annehmen. So wird der Vergleichsbetrag von Bayer und Janssen zu gleichen Teilen getragen. Bayer geht davon aus, dass sein Anteil durch eine Produkthaftpflichtversicherung zum Teil abgedeckt wird. Zum zweiten Mal sah eine Jury das Herbizid Roundup des US-Konzerns Monsanto, den Bayer für 63 Milliarden Dollar übernommen hatte, als mitverantwortlich für die Krebserkrankung des Klägers. Die Wahrscheinlichkeit steige, dass Bayer eine große Zahl der vielen Tausend Glyphosat-Klagen in den USA verlieren könnte, warnte deshalb Michael Leacock vom Investmenthaus Mainfirst.

Bayer zahlt fast 700 Millionen Euro an die Kläger.

Related:

Comments

Latest news

Kaya Yanar ist frischgebackener Ehemann
Seit sieben Jahren ist der Comedian Kaya Yanar (45) mit seiner Partnerin zusammen, zog für sie sogar in ihre Heimat Schweiz . Wie " blick .ch" berichtet, sollen sich der Comedian und seine Liebste bereits im letzten Jahr das Ja-Wort gegeben haben.

European Battery Union (EBU): Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet
Inhalt der Kooperation sei auch die Entwicklung und Bereitstellung von Anlagetechnologien für eine Zellfertigung in Europa. Darunter sollen auch der Chemiegigant BASF, die Autobauer BMW und Peugeot sein sowie der Batteriehersteller Varta.

Justin Bieber: Schuld an Sperrung isländischer Schlucht
In dieser Zeit soll sich die Erde und Vegetation rund um die Fußwege an der Schlucht wieder erholen können . Seit einigen Wochen hat der Musiker mit schweren Ängsten und Depressionen zu kämpfen.

Schlager-Star Tony Marshall kämpft gegen Nervenerkrankung
Verschiedene Medien berichten: Der Schlagerstar befand sich rund sechs Wochen im Krankenhaus. Jetzt meldet sich Tony Marshall in BILD mit einer Gruß-Botschaft an seine Fans zurück.

Justin Bieber: Der Sänger nimmt sich eine Auszeit
Nun hat sich der Sänger über Instagram bei seinen Fans gemeldet und erklärt, dass er sich eine Auszeit von der Musik nehmen wird. Bereits seit einiger Zeit hat Justin Bieber (25, "Sorry") mit psychischen Problemen zu kämpfen. "Ich war einsam.

Other news