Sprecher Michael Brennicke stirbt mit 69 Jahren - das war seine Stimme

Aktenzeichen XY... ungelöst“ Logo

Für viele Fans des Formates gehörte seine Stimme fest zur grusligen Darstellung der Kriminal-Sendung.

Synchronsprecher und Schauspieler Michael Brennicke ist tot. Jetzt ist Michael Brennicke im Alter von 69 Jahren verstorben. Als Polizist, Angehöriger oder Mörder war Brennicke in den 70er und 80er Jahren zu sehen, wie Wunschliste.de berichtet. Auch synchronisierte er Hollywoodstars, allen voran Chevy Chase. Außerdem war er eine Zeit lang die Senderstimme von kabel eins. Einem breiten Publikum sollte der aus München stammende Künstler jedoch als Synchronsprecher und Off-Sprecher der ZDF-Reihe "Aktenzeichen XY. ungelöst" bekannt werden.

Related:

Comments

Latest news

Denise DuBarry: Schauspielerin im Alter von 63 Jahren gestorben
Auch wenn sie dort keine Hauptrolle ergattern konnte, wurde sie nur wenig später für den Oscar-prämierten Film "Willkommen Mr. Denise DuBarrys' Ehemann bestätigte die traurige Nachricht gegenüber dem Magazin "Palm Springs Desert Sun ".

EU-Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Nike | Wirtschaft
EU-Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager sagte, weniger Auswahl und höhere Preise bei Fan-Artikeln seien die Folge gewesen. Der US-Sportartikelhersteller Nike muss wegen unerlaubter Geschäftspraktiken eine Strafe über 12,5 Millionen Euro zahlen.

Katharina B.: Vermisste 15-Jährige aus Niedersachsen ist wieder da
Gegen 14 Uhr soll die gesuchte Zeugin das Mädchen einstiegen lassen haben und fuhr dann in Richtung Neumühlen. Die Polizei startete Mitte März eine Öffentlichkeitsfahndung, weil sie eine Straftat nicht mehr ausschloss.

Justin Bieber: Schuld an Sperrung isländischer Schlucht
In dieser Zeit soll sich die Erde und Vegetation rund um die Fußwege an der Schlucht wieder erholen können . Seit einigen Wochen hat der Musiker mit schweren Ängsten und Depressionen zu kämpfen.

EU-Vorsitzland Rumänien will Botschaft in Israel verlegen
Aus Sicht der internationalen Staatengemeinschaft muss der Status Jerusalems in Friedensgesprächen ausgehandelt werden. Auch Länder wie Tschechien und Brasilien haben sich für einen Umzug ihrer diplomatischen Vertretungen ausgesprochen.

Other news