Sprecher Michael Brennicke stirbt mit 69 Jahren - das war seine Stimme

Dustin Hoffmanns Synchronstimme Michael Brennicke ist tot

Für viele Fans des Formates gehörte seine Stimme fest zur grusligen Darstellung der Kriminal-Sendung.

Synchronsprecher und Schauspieler Michael Brennicke ist tot. Jetzt ist Michael Brennicke im Alter von 69 Jahren verstorben. Als Polizist, Angehöriger oder Mörder war Brennicke in den 70er und 80er Jahren zu sehen, wie Wunschliste.de berichtet. Auch synchronisierte er Hollywoodstars, allen voran Chevy Chase. Außerdem war er eine Zeit lang die Senderstimme von kabel eins. Einem breiten Publikum sollte der aus München stammende Künstler jedoch als Synchronsprecher und Off-Sprecher der ZDF-Reihe "Aktenzeichen XY. ungelöst" bekannt werden.

Related:

Comments

Latest news

Wirbel um neues Rammstein-Video: "Überschreitung einer roten Linie"
Das Video endet mit dem Wort "Deutschland", geschrieben in Frakturschrift und dem morgigen Datum in römischen Ziffern. Wenn dies rein verkaufsfördernd sein solle, handele es sich um eine "geschmacklose Ausnutzung der Kunstfreiheit".

Nordrhein-Westfalen - Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Der Vergleich bedeute deshalb auch nicht die Anerkennung einer entsprechenden Rechtspflicht, erklärte der Konzern. Bayer geht davon aus, dass sein Anteil durch eine Produkthaftpflichtversicherung zum Teil abgedeckt wird.

Streaming-Dienst Apple TV Plus: Apple macht Netflix und Amazon Konkurrenz
Unter anderm sind Oprah Winfrey , Steven Spielberg , Jennifer Aniston , Reese Witherspoon , Octavia Spencer, J.J. Das "Wall Street Journal" schrieb dagegen am Mittwoch: "Wall Street betrachtet das Apple-Event als Windei".

Erste Bank kündigt Apple Pay für Österreich an
Vor dem Deutschlandstart hatte Apple auch deutschen Banken erlaubt, die Teilnahme vorab zu verkünden. Boon ist als Start-Partner mit dabei, via Twitter wurde der Start mit "Coming soon" betitelt.

EU-Vorsitzland Rumänien will Botschaft in Israel verlegen
Aus Sicht der internationalen Staatengemeinschaft muss der Status Jerusalems in Friedensgesprächen ausgehandelt werden. Auch Länder wie Tschechien und Brasilien haben sich für einen Umzug ihrer diplomatischen Vertretungen ausgesprochen.

Other news