Tom Cruise: Er verbannt Nicole Kidman von der Hochzeit ihres Sohnes

Connor Cruise

Darf Schauspielerin Nicole Kidman (51) tatsächlich nicht anwesend sein, wenn ihr Adoptivsohn Connor Cruise (24) vor den Traualtar tritt? Als sie sich 2000 scheiden ließen, teilten sie sich zwar das Sorgerecht, aufgewachsen sind Bella und ihr Bruder Connor aber bei Tom.

Der US-Blogger Tony Ortega beobachtet die Religionsgemeinschaft schon seit Jahren und veröffentlichte auf seinem Blog The Underground Bunker nun eine ihm zugespielte E-Mail der Londoner Gemeinde.

Ein großer Schritt wird die Hochzeit für den 24-Jährigen und seine Freundin Silvia sein. Sicher würde da auch seine Mutter Nicole Kidman gerne dabei sein, wenn sich die beiden das Ja-Wort geben. "Er würde niemals auf die Idee kommen, Nicole einzuladen. Zum einen wird sie von Scientology als 'unterdrückerische Person' gesehen, zum anderen will er sie nicht dabeihaben", behauptet ein Insider. "Er will sie nicht dabei haben. Tom hat schon vor langer Zeit mit ihr abgeschlossen".

Doch wie denkt der Bräutigam in spe über das Vorhaben seines alten Herren? Connor Cruise soll laut Insider vollkommen damit einverstanden sein, wie dieser erklärt: "Tom will es so, Connor findet es in Ordnung..." "Connor verehrt seinen Vater über alles und würde sich ihm nie widersetzen", heißt es weiter. Und Cruise macht noch mehr Druck: Ex-Ehefrau Nicole soll keine Einladung bekommen. Von Italien aus ist Silvia nämlich in die Scientology-Hochburg Clearwater gezogen. Tom erzog die beiden Adoptivkinder offenbar nach den Grundsätzen der Glaubensgemeinschaft. Die selbst praktizierende Katholikin Nicole Kidman möchte aber nichts mit der religiösen Gruppierung ihres Ex-Mannes zu tun haben. Auch bei der Hochzeit von Tochter Isabella 2015 in London war Kidman nicht dabei.

Related:

Comments

Latest news

Strafgesetz verschärft: Brunei führt Todesstrafe für Homosexuelle durch Steinigung ein
Mit jedem Besuch dieser Hotels würde man dazu beitragen, die Ermordung unschuldiger Menschen zu finanzieren, schreibt Clooney. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte heute den "sofortigen Stopp" der neuen Regeln.

Daimler und Geely: Joint Venture für Smart
Mit dem JV zeigt er, dass er die Kooperation mit Daimler sehr ernst nimmt und keiner der üblichen Equity-Investoren ist. Der chinesische Autobauer, zu dem schon Volvo gehört, war Anfang 2018 mit 9,7 Prozent bei Daimler eingestiegen.

Warnstreik bei Eurobahn: Zugausfälle am Morgen
In der Tarifauseinandersetzung hatten sich Gewerkschaft und Unternehmen in drei Verhandlungsrunden deutlich angenähert. Ein Warnstreik bei der Eurobahn hat Pendler zwischen Düsseldorf , Hamm und Venlo am Morgen getroffen.

Monsanto verliert Prozess gegen Krebskranken
In der Forschung wird seit Jahren über die Frage gestritten, ob das in Roundup enthaltene Glyphosat Krebs auslöst oder nicht. Angesichts der mit Roundup verbundenen hohen Risiken für den Bayer-Konzern hatten sich Anleger immer stärker zurückgezogen.

EU-Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Nike | Wirtschaft
EU-Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager sagte, weniger Auswahl und höhere Preise bei Fan-Artikeln seien die Folge gewesen. Der US-Sportartikelhersteller Nike muss wegen unerlaubter Geschäftspraktiken eine Strafe über 12,5 Millionen Euro zahlen.

Other news