Amazon-Chef Jeff Bezos behält nach Scheidung 75 Prozent der Aktien

Scheidung Löwenanteil der Amazon Aktien geht an Jeff Bezos

Die Ex-Frau von Amazon-Chef Jeff Bezos will dem Milliardär nach ihrer Scheidung 75 Prozent der gemeinsamen Aktien des Online-Versandriesen überlassen. Die Amazon-Aktien gehen demnach zu 75 Prozent an Jeff Bezos. Außerdem verkündete sie, dass sie "glücklich damit" sei, alle ihre Beteiligungen an der Washington Post und Blue Origin an Bezos abzutreten.

Damit behält er die Kontrolle über Amazon, während sie dem Milliardärs-Ranking Bloomberg Billionaires zufolge mit einem geschätzten Vermögen von rund 36 Milliarden Dollar (32 Mrd Euro) zur viertreichsten Frau der Welt wird. Die Stimmrechte an ihren Aktien hat MacKenzie Bezos nach eigenen Angaben aber an ihren Mann abgetreten.

"Ich bin ebenso dankbar für die Vergangenheit wie ich mich auf das freue, was als Nächstes kommt", so MacKenzie. Mit der Vereinbarung sei sie "zufrieden", weil ihr Mann sich nun weiter für seine "wunderbaren" Unternehmen einsetzen könne. 25 Jahre waren der derzeit reichste Mensch der Welt und seine Gattin zuvor verheiratet. Grund für die Trennung sollen verschiedene Affären des Amazon-Gründers sein. Nach amerikanischem Recht müsste also Jeffs stolzes Privatvermögen von etwa 137 Milliarden US-Dollar gleich unter den beiden aufgeteilt werden.

Related:

Comments

Latest news

Hackergruppe dringt in Systeme von Bayer ein
Nach Informationen von BR und NDR hatten die Angreifer mehr als ein Jahr lang Zugriff auf das Firmennetzwerk. IT-Sicherheitsexperten als auch deutsche Sicherheitsbehörden vermuten, dass die Bande aus China stammen.

Datenleck: 540 Millionen Facebook-Einträge auf öffentlichen Servern gefunden
Wie viele Nutzer schlussendlich betroffen sind, ist aktuell noch unklar. Sämtliche Daten waren unverschlüsselt ohne Passwort einsehbar.

Apple holt sich Spezialisten für Elektroantriebe von Tesla
Bei Tesla war er für die Elektromotoren verantwortlich - von der Konstruktion bis zur Fertigung und Qualitätsprüfung. Zuvor hatte bereits das Branchenblog " Electrek " berichtet, Schwekutsch sei von Tesla zu Apple gewechselt.

Bundesliga-Duell auf Schalke - FC Bayern empfängt Heidenheim
Nach dem Seitenwechsel reagierte FCB-Coach Kovač direkt und brachte den angeschlagenen Robert Lewandowski und Kingsley Coman . Fahrig und unkonzentriert wirkten die Münchner, und einen der zahlreichen Ballverluste nutzten die Gäste zum Ausgleich. ► 27.

Emirate - Ölriese Saudi Aramco ist profitabelsten Unternehmen der Welt
Die nun veröffentlichten Zahlen zeigen, dass Saudi Aramco für Aktionäre wohl tatsächlich ein schlechtes Investment gewesen wäre. Doch jetzt will Saudi Aramco erstmals Anleihen an Investoren verkaufen und so rund zehn Milliarden Dollar Kredit aufnehmen.

Other news