Real-Supermärkte vor dem Aus - Tausende Arbeitsplätze in Gefahr | Wirtschaft

Die Supermarktkette Real könnte bald Geschichte sein

Sollte Real nicht weitergeführt werden, könnte der Käufer die 65 Objekte an jemand anderen vermieten. Käufer stehen auch schon bereit.

Die Verkaufspläne des Handelskonzerns Metro für seine Tochter Real stehen offenbar kurz vor dem Abschluss.

Düsseldorf - Die Supermarktkette Real könnte bald Geschichte sein. So ging bereits die Globus-Kette nach der Übernahme eines Real-Marktes vor. Darüber berichtet das Handelsblatt.

Real betreibt aktuell 279 Filialen und beschäftigt 36.000 Mitarbeiter. Der Umsatz liegt zwar noch über 7 Milliarden Euro, ist aber seit vielen Jahren rückläufig.

Metro will Real nur im Komplettpaket abgeben, hieß es im September vergangenen Jahres. Konzern-Chef Olaf Koch sagte: "Wir streben an, Real als Ganzes zu verkaufen, und werden nur ernsthafte Interessenten in Betracht ziehen". Nach Informationen des "Handelsblatts" fällt die Wahl zwischen zwei Investoren: der x-bricks AG und Redos. Ein Metro-Sprecher wollte dies aber nicht bestätigen. Beide Interessenten sollen rund 900 Millionen Euro für Real geboten haben. Im Februar hatte Klaus Gehrig, Chef der Schwarz-Gruppe, zu der neben Lidl auch Kaufland gehört, sein Interesse an den Real-Märkten öffentlich gemacht: "Wir sind in Gesprächen, ob wir gut 100 Märkte bekommen". Nach dieser Zeit bestand keine Verpflichtung mehr, die alten Mitarbeiter zu übernehmen. Wahrscheinlich wird es dazu gar nicht mehr kommen. Die Verhandlungen mit potenziellen Käufern befinden sich bereits in den finalen Zügen. Die könnten ihre eigenen Märkte in den Räumlichkeiten eröffnen. Finanzierung und sogar Leitung der neuen Märkte seien bereits in Planung.

Den Angestellten von Real droht die Entlassung. Auf Plakaten stand, dass Real "zum Schlachthof" geführt werde.

Related:

Comments

Latest news

"Sprayer von Zürich" muss wegen Flamingos vor Gericht
Das Verfahren gegen ihn wegen Sachbeschädigung wurde am Dienstag vom Düsseldorfer Amtsgericht nur gegen Geldauflagen eingestellt. Der Schweizer Künstler Harald Naegeli muss wegen seiner Flamingo-Graffiti in Düsseldorf die Hauseigentümer entschädigen.

Deutsche Bahn zeigt jetzt Auslastung der Fernzüge an
So verweist man auch auf der Website der Deutschen Bahn darauf, dass die tatsächliche Situation von der Vorhersage abweichen kann. Um das Reiseaufkommen abzuschätzen, werden verschiedene Faktoren berücksichtigt, wie die Deutsche Bahn TRAVELBOOK mitteilte.

Costa Cordalis erholt sich nach Schwächeanfall
Seit knapp eineinhalb Wochen ist Costa Cordalis (74) wieder im Kreis seiner Familie. Darauf kuschelte Costa mit Enkelin Sophia und sah sehr glücklich aus.

Tesla liefert deutlich weniger Autos aus
In einer Mail forderte Tesla-Chef Elon Musk die Mitarbeiter auf, alles zu geben, damit mehr Autos ausgeliefert werden können. Die Produktion brach um 10,9 Prozent ein, Tesla produzierte nur noch 77 100 Elektro-Autos (Vorquartal: 86 555).

Apple holt sich Spezialisten für Elektroantriebe von Tesla
Bei Tesla war er für die Elektromotoren verantwortlich - von der Konstruktion bis zur Fertigung und Qualitätsprüfung. Zuvor hatte bereits das Branchenblog " Electrek " berichtet, Schwekutsch sei von Tesla zu Apple gewechselt.

Other news