Los Angeles/USA: Weltgrößtes Flugzeug Stratolaunch absolviert ersten Testflug

Riesiges Flugzeug

Beim ersten Testflug erreichte der "Roc", benannt nach einem riesigen Vogel aus der arabischen Fabelwelt, eine Höhe von 5000 Metern und eine Spitzengeschwindigkeit von 300 Kilometern pro Stunde - ein "fantastisches" Ergebnis, wie Stratolaunch-Chef Jean Floyd nach der Landung twitterte. Inoffiziell trägt das gigantische Flugzeug den Namen des Fabeltiers "Roc". Diese Spannweite braucht das Flugzeug auch: Denn der "Stratolaunch" soll keine Menschen in die Lüfte befördern, sondern Raketen und Satelliten. Zum Vergleich: Das größte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380, hat 80 Meter Spannweite.

Zwei Rümpfe, sechs Triebwerke und eine Flügelspannweite von sage und schreibe 117 Metern - der Stratolaunch ist ein Flugzeug der Megaklasse.

Es gibt auch andere Unternehmen, die an ähnlichen Systemen arbeiten. Das Flugzeug ist zudem 72,5 Meter lang, fast 230 Tonnen schwer und über 15 Meter hoch. Der Flugzeugtyp soll künftig eine Alternative für Raketenstarts in der Raumfahrt bieten. Das Flugzeug besteht aus zwei Rümpfen, besitzt sechs Triebwerke und eine Flügelspannweite von 117 Metern.

Der Nasa-Astrophysiker Thomas Zurbuchen bezeichnete diesen Jungfernflug als ein historisches Ereignis für das US-Unternehmen. Neben Trägersystemen für Satelliten entwickeln Firmen derzeit auch Raumschiffe, die einmal Touristen ins All befördern sollen. Dadurch würden erhebliche Kosten und auch Zeit gespart, da Starts von Raketen vom Boden weitaus teurer und auch abhängig vom Wetter sind. Finanziert wurde die Entwicklung von Microsoft-Mitgründer Paul Allen.

Am Verbindungsstück zwischen den beiden Rümpfen können bis zu drei Trägerraketen mit einem Gesamtgewicht von bis zu knapp 227 Tonnen befestigt werden. Nach Allens Tod steht Stratolaunch jedoch vor einer unsicheren Zukunft.

Related:

Comments

Latest news

Dank Tesla - Zahl der E-Autos explodiert im März
Noch wird das Tesla Model 3 nur als Allradmodell mit großer Reichweite für 57.900 Schweizer Franken (51.353 Euro) angeboten. Als günstigere 2WD-Variante könnte das Elektroauto damit später im Jahr noch etwas größere Marktanteile erobern.

Gericht gibt französischem Landwirt im Streit gegen Monsanto Recht
Das Berufungsgericht in Lyon entschied am Donnerstag, Monsanto sei wegen "fehlerhafter Produkte" verantwortlich. Monsanto stritt jedoch weiter, so dass im Februar das jetzt abgeschlossene Verfahren startete.

Amazon-Mitarbeiter lauschen Alexa-Gesprächen
So kann der Maschinenlern-Spracherkennungsalgorithmus mit den Erkenntnissen der professionellen Lauscher trainiert werden. Bis zu 1000 Alexa-Aufzeichnungen pro 9-Stunden-Arbeitstag kann ein einzelner dieser Amazon-Mitarbeiter abhören.

BER: Terminplan für Berliner Flughafen erneut gefährdet
Das Nachweisverfahren hierzu sei gerade in Arbeit, ein Sonderantrag beim Landesamt für Bauen und Verkehr in Cottbus geplant. So verdichteten sich Hinweise, dass die vom Flughafen erhoffte Einzelfallzulassung nicht erteilt werde. "Problem" werden.

Attacken auf Altmaier - und was dahinter steckt - Inland
Wie geht es weiter mit dem Merkel-Vertrauten? Es ist ein regelrechter "Shitstorm", der gerade über Peter Altmaier hinwegfegt. Die Stelle des Staatssekretärs, der die sogenannte Energiewende organisieren soll, war fast ein Jahr lang unbesetzt.

Other news