Disney+ greift im Herbst Netflix, Apple und Amazon an

Disney Plus: Streamingdienst ab November auch auf Konsolen verfügbar

Von der "Eiskönigin" bis "Star Wars": Mit einem breiten Film- und Serienangebot will der Unterhaltungsriese Disney Ende des Jahres seinen Streamingdienst Disney+ starten und damit Netflix Konkurrenz machen.

Disney will mit dem Angebot dem Platzhirschen Netflix Konkurrenz machen, der rund 140 Millionen zahlende Kunden hat. Auf der Disney+-Startseite gibt es fünf spezielle Rubriken, um die bekannten Marken des Filmstudios zu bewerben. Ein Vorteil hat der neue Streaming-Dienst. Dieser soll dieses Jahr in 100 Ländern starten. Apple selbst hatte im März einen eigenen Streamingdienst angekündigt. Das hängt teilweise damit zusammen, dass Disney jeweils darauf wartet, dass die derzeit per Lizenz an andere Anbieter vergebenen Inhalte-Rechte an den Konzern zurückfallen - auch in den USA war der Start von Disney+ so terminiert, dass die Verwertungsrechte - die zuletzt bei Netflix lagen - an das Medienunternehmen zurückfielen.

Disney möchte seine Inhalte in Zukunft exklusiv vermarkten.

Neben zahlreichen Eigenproduktionen wie der neu angekündigten Serie "Love, Simon", dem "Star Wars"-Spin-off "The Mandalorian" und dem "Susi und Strolch"-Realfilm, werden auch diverse neue und alte Disney-Produktionen, Pixar-Filme, alles was sich "Star Wars"-Fans wünschen, die letzten zwölf veröffentlichten Marvel Studio-Filme und National Geographic-Produkte dem Abonnenten rund um die Uhr zur Verfügung stehen". So ungefähr soll die Oberfläche von Disney+ aussehen Konkret will Disney in den USA mit einem monatlichen Abo-Preis von nur 6,99 Dollar an den Start gehen. Insgesamt sollen 500 Filme und 7500 Serienfolgen im Programm abrufbar sein. Besonders prominent vertreten: Star Wars, Marvel und Pixar. Gemeinsam mit Disney produzierte Inhalte bleiben Netflix erhalten - doch neue Co-Produktionen wird Disney nicht mehr zulassen. Auf der Investoren-Konferenz präsentierte Bob Iger jetzt sogar ein Video, in welchem die Zuschauer das Interface in Aktion erleben konnten. Im ersten Jahr soll es über 25 neue Serien, mindestens 10 neue Filme und auch noch Dokumentationen geben. Dabei werden Auflösungen von bis zu 4K mit HDR-Videowiedergabe unterstützt. Dennoch glaubt der US-Analyst John Meyer nicht, dass Disney Netflix den Rang ablaufen können wird. Zudem besitzt Disney seit dem Einkauf bei 21st Century Fox den Dienst "Hulu", auf dem der Konzern künftig Filme und Serien für sein erwachsenes Publikum anbieten will. Jedoch legte man sich auf einen Zeitraum von 2 Jahren fest, in dem Disney+ weltweit verfügbar gemacht werden soll, angefangen in Nordamerika und kurz darauf Westeuropa. Dieses stetig wachsende Marktvolumen weckt mittlerweile überall Begehrlichkeiten bei den etablierten Medienkonzernen.

Disney Plus wird in den USA ab dem 12. November verfügbar sein.

Related:

Comments

Latest news

Notre Dame in Flammen
Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Bauarbeiten zusammenhängen. Die Pariser Polizei bat Passanten, das Gebiet zu meiden und Weg für Rettungskräfte freizuhalten.

Bibi Andersson: Ingmar-Bergman-Schauspielerin mit 83 Jahren gestorben
Im Laufe ihrer Karriere wurde Andersson für ihre schauspielerische Leistung mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bergman hatte sie 1951 in einem Seifenwerbespot entdeckt, bei dem sie als Fünfzehnjährige vor der Kamera stand.

Danni Büchner strahlt auf dem roten Teppich
Nun zeigte sie sich gestern Donnerstag zum ersten Mal wieder auf einem roten Teppich - zum ersten Mal ohne ihren geliebten Jens. Die blonde Mähne ist einer lockigen Kurzhaarfrisur in braun gewichen, das Strahlen ist in ihr Gesicht zurückgekehrt.

Netflix: Streamingdienst Netflix erhöht die Preise
Es wird teurer in Deutschland: Der Streamingdienst Netflix erhöht die Preise für zwei seiner drei Abo-Varianten. Für Ultra-HD und die zeitgleiche Nutzung auf bis zu vier Geräten werden nun 15,99 statt 13,99 Euro fällig.

Souveräne Bayern lassen Düsseldorf keine Chance
Per Videobeweis gab es Elfmeter, der eingewechselte Dodi Lukebakio verwandelte zum zwischenzeitlichen 1:3. Fortuna kam nur selten zu Offensivaktionen, Dawid Kownacki (26.) hatte noch die beste Chance im Spiel.

Other news