Netflix: Streamingdienst Netflix erhöht die Preise

Netflix Symbolbild

Netflix Deutschland erhöht die Preise für zwei seiner drei Abo-Varianten: Bei Netflix Standard steigt der Preis von bisher 10,99 Euro im Monat ab sofort auf 11,99 Euro pro Monat.

Es wird teurer in Deutschland: Der Streamingdienst Netflix erhöht die Preise für zwei seiner drei Abo-Varianten. Das Basis-Abo bleibt preislich bei 7,99 Euro im Monat. Für Ultra-HD und die zeitgleiche Nutzung auf bis zu vier Geräten werden nun 15,99 statt 13,99 Euro fällig.

In den USA und einigen weiteren Ländern wurden die Netflix-Preise vor kurzem bereits angehoben, nun ist es auch hierzulande so weit. Es sind die ersten Märkte die nach der Erhöhung in den USA im Januar hier "mitziehen".

Mit Eigenproduktionen wappnet sich Netflix vor allem gegen neue Konkurrenten. Nutzer des Standart-Abos zahlen in Zukunft einen Franken mehr Dieses Abo erlaubt das gleichzeitige Serien-schauen auf zwei Geräten für 16.90 Franken. Dies entspricht einer Preiserhöhung um einen Euro je Monat bzw. neun Prozent. Laut Netflix werde viel Geld für das breite Angebot an Eigenproduktionen ausgegeben, die unter der Marke "Netflix Originals" laufen. Der Preisanstieg betrifft Neukunden ab sofort, für Bestandskunden steigen die Preise mit der nächsten monatlichen Verlängerung des Netflix-Abos.

Die letzten Preiserhöhungen führten bislang nie zu einem Nutzerschwund auf der Plattform, es wird sich zeigen, wie sich das diesmal verhält. Menschen die Dienste von Netflix, allein in Deutschland sind es 5,2 Mio.

Keinen Überblick mehr im Serien-Dschungel?

Related:

Comments

Latest news

Flughafen Hahn: Lufthansa scheitert vor EU-Gericht mit Klage gegen Beihilfen
Bereits seit einigen Jahren versucht Lufthansa die Aktivitäten am Flughafen Frankfurt-Hahn juristisch zu bekämpfen. Die EU-Kommission hatte die Subventionen zwar 2014 gebilligt, dagegen klagte aber die Fluggesellschaft Lufthansa.

Fisher-Price ruft Baby-Wiege nun doch zurück
Laut US-Verbraucherschutzbehörde (CPSC) ist die Einschlafhilfe für den Tod von mindestens 10 Babys verantwortlich. Anlass waren Berichte über Todesfälle, bei denen sich Säuglinge in der Wiege umgedreht hatten und erstickt waren.

Boeing-Chef: 96 Testflüge mit neuer 737 absolviert
Doch bisher scheint es, als ob das System bei den Unglücken durch falsche Sensordaten fälschlicherweise die Maschinen Richtung Boden lenkte .

Flüchtlinge auf deutschem Schiff gehen in Malta an Land
Der italienische Innenminister Matteo Salvini begrüßte den Appell Maltas an NGO's, die internationalen Gesetze zu respektieren. Auch die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das Verhalten des kleinsten EU-Landes als "unerträglich".

Vodafone-Störung: Server-Ausfall betrifft tausende Kunden
Aktuell von den Störungen betroffen sind nach Angaben von Vodafone bundesweit rund 30.000 Kunden. Laut Berichten scheinen sowohl mobiles Internet als auch Festnetz-Internet betroffen zu sein.

Other news