Prinz Charles und Herzogin Camilla: Royaler München-Besuch!

Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) kommen nach Deutschland. Das Paar sei vom 7. bis 10. Mai in Berlin, Leipzig und München, teilte die britische Botschaft in Berlin mit.

In Berlin wird Prinz Charles den Bundespräsidenten treffen.

In München wird Charles unter anderem einen Bio-Bauernhof besuchen, Camilla wird in einer Einrichtung für Frauen erwartet, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Außerdem lädt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zu einem Abendessen, an dem zahlreiche Vertreter aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft teilnehmen.

Related:

Comments

Latest news

Amazon: Mitarbeiter streiken an mehreren Standorten in der Karwoche
Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Nach diesem Motto wollen wir eine spürbare Lohnerhöhung in der Tarifrunde des Einzel- und Versandhandels Hessen durchsetzen.

Donald Trump: Aufregung nach Tweet über muslimische Abgeordnete Ilhan Omar
Tatsächlich sagte Omar in ihrer Rede, Muslime hätten das Gefühl, dass ihre Bürgerrechte seit dem Anschlag ausgehöhlt würden. Die demokratische Abgeordnete hatte im März mit Blick auf die Anschläge gesagt: "Einige Leute haben etwas getan".

Netflix: Streamingdienst Netflix erhöht die Preise
Es wird teurer in Deutschland: Der Streamingdienst Netflix erhöht die Preise für zwei seiner drei Abo-Varianten. Für Ultra-HD und die zeitgleiche Nutzung auf bis zu vier Geräten werden nun 15,99 statt 13,99 Euro fällig.

Stadler Rail mit fulminantem Börsendebüt
Der erste Kurs lag bei 42 Franken (37,2 Euro) und damit um rund 11 Prozent über dem Ausgabepreis von 38 Franken. Sämtliche der bisher platzierten 35 Millionen Namenaktien stammen aus Spuhlers direktem und indirektem Besitz.

Flughafen Hahn: Lufthansa scheitert vor EU-Gericht mit Klage gegen Beihilfen
Bereits seit einigen Jahren versucht Lufthansa die Aktivitäten am Flughafen Frankfurt-Hahn juristisch zu bekämpfen. Die EU-Kommission hatte die Subventionen zwar 2014 gebilligt, dagegen klagte aber die Fluggesellschaft Lufthansa.

Other news