Scholz warnt vor Schwarzmalen - IWF will höhere Löhne in Deutschland

Bundesfinanzminister Scholz ärgert sich über internationale Kritik an der deutschen Wirtschafts und Finanzpolitik

Scholz sagte, es gebe hohe Unsicherheiten, was zu weniger Investitionen führten. Der Finanzminister will Zuversicht verbreiten - und sieht Fortschritte im Kampf gegen Steuerdumping.

Mit Blick auf die Wirtschaft warnt der Bundesfinanzminister vor Pessimismus / IWF will höhere Löhne.

Washington - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat vor einem Schwarzmalen der wirtschaftliche Lage in Deutschland gewarnt. Der SPD-Politiker wies am Freitag zugleich Forderungen nach Konjunkturprogrammen zurück.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Löhne und Gehälter in Deutschland für zu niedrig. "Aber es ist unverändert ein Wachstum". Der IWF hatte in einem vor einigen Tagen veröffentlichten Konjunkturbericht das Abflauen des Wachstums in Deutschland als einen von diversen Faktoren genannt, die derzeit auf der Weltwirtschaft lasten. So sei der Außenhandelsüberschuss von 2015 weit über acht Prozent deutlich reduziert worden. "Aber wir wollen noch mehr sehen", sagte Thomsen.

Scholz verwies auch auf die stabile Lage des Arbeitsmarktes. Hunderttausende Stellen könnten besetzt werden, wenn es den Fachkräftemangel nicht gebe.

Der deutsche Konjunkturmotor ist deutlich ins Stocken geraten. Laut Medienberichten erwartet sie nur noch ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent in diesem Jahr. Der bestätigt ihm in Washington auch gerne, dass die deutsche Finanzpolitik wegen der jüngsten Entlastungen von Familien und anderen das Wachstum in diesem Jahr tatsächlich mit fast einem halben Prozentpunkt stützt. Die neue Prognose wird am Mittwoch vorgelegt.

Die Weltwirtschaft hat sich abgekühlt, dies belastet die exportabhängige deutsche Wirtschaft. Vor allem die Industrie schwächelt. Scholz nahm dort im Vorfeld zusammen mit Bundesbank-Präsident Jens Weidmann an Beratungen der Staatengruppen der G7 und G20 teil. Ein dramatischer Abschwung, der Konjunkturpakete notwendig machen würde, zeichne sich nicht ab.

Auch Scholz lehnte Konjunkturprogramme ab. Scholz nervt, dass der IWF, die USA oder auch Frankreich die Bundesregierung anlässlich der IWF-Tagung wieder einmal auffordern, die öffentlichen Investitionen hochzufahren, obwohl das doch längst geschehen sei. Die Regierung werde am Kurs der "schwarzen Null" festhalten, also eines Etats ohne neue Schulden.

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hatte der "Financial Times" gesagt, es gebe viele Länder in der Eurozone, die die Mittel hätten, mehr zu investieren. Er nannte Deutschland, die Niederlande und Finnland.

Der Europadirektor des IWF, Poul Thomsen, sagte, Deutschland müsse mehr in Infrastruktur und Bildung investieren und so die Wirtschaft flott machen. Scholz nannte Handelskonflikte und den Brexit. Der US-Handelsstreit mit China, die Zollandrohungen gegenüber Europa und ja, auch der Brexit, hätten die Unternehmen verunsichert. Auch plädierte der IWF für höhere Löhne in Deutschland.

Außer der Lage der Weltwirtschaft ist die Frage der künftigen Besteuerung großer Konzerne ein Schwerpunkt in Washington.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Related:

Comments

Latest news

Banken JP Morgan macht Rekord-Quartalsgewinn: Aktie steigt
Die Nettozinseinnahmen wuchsen um 73 Millionen auf 12,3 Milliarden Dollar; die Marge liegt bei 2,91 nach 2,82 Prozent. Carl Zeiss Meditec gewannen nach dem Ausweis von Geschäftszahlen und einem angehobenen Ausblick 6,6 Prozent.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news