Tesla nimmt Model 3 für 35.000 Dollar wieder aus Online-Angebot

Kunden sollten die Basisversion des Model 3 jetzt wieder im Laden kaufen

Interessenten müssten sie im Laden oder per Telefon ordern, erklärte Tesla nun in einem Blogeintrag.

Elektroauto-Pionier Tesla hat die Einstiegsvariante des Model 3 für 35.000 Dollar in den USA nur wenige Wochen nach dem Verkaufsstart wieder aus dem Programm genommen. Das Unternehmen teilte mit, rund 63.000 Autos ausgeliefert zu haben.

In Deutschland können Sie das Tesla Model 3 ab 44.500 Euro bestellen. Zugleich hatte er damals auch die Schliessung vieler Tesla-Läden in Aussicht gestellt - doch schon wenig später hiess es, es sollen doch mehr Geschäfte bleiben als zunächst geplant.

Auch Teslas „Gigafactory 1“ blühen ungewisse Zeiten: Panasonic, der exklusive Batterielieferant für Tesla, erwägt laut der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei”, den Ausbau der größten Batterie-Fabrik der Welt zu stoppen.

Grund für den Rückzug seien sinkenden Margen in der Batteriebranche, sowie Teslas finanzielle Probleme. Dadurch will das Management die Nachfrage nach einem enttäuschenden ersten Quartal 2019 künstlich pushen, berichtet "Bloomberg". Erst diese Woche hatte Tesla dazu einen Sicherheitsreport veröffentlicht.

Die Nachricht von den Auftrags-Beschränkungen beim „Model 3“ wirkten sich ebenfalls nicht gut für den Börsenkurs aus.

Als Begründung gab Tesla an, dass das Fahrassistenz-Paket "Autopilot" nun serienmäßig in allen Fahrzeugen verbaut werde.

Die günstigste Variante des neuen Model 3 gibt es jetzt doch nicht online zu kaufen. Dazu kommen Steuern, lokale Elektroauto-Vergünstigungen werden abgezogen.

Standard Range Plus kostete zuvor ohne Autopilot 37.500 Dollar, die Autpilot-Option kam auf 3.000 Dollar zusätzlich.

Die wichtigste Änderung für Schweizer Kunden: Das Model 3 kann ab sofort in einer Standard-Version ab 48'200 Franken bestellt werden.

Jedenfalls erklärt Tesla die Umstellung mit der Popularität der sogenannten Standard-Plus-Variante des Model 3. Deshalb werde auch die Standard-Version baugleich mit dem Standard-Plus-Modell sein – nur dass bei ihr die Reichweite per Software eingeschränkt sei. Käufer könnten diese Softwaresperre jedoch auch nachträglich entfernen lassen.

Palo Alto - Tesla nimmt die Basisversion seines Hoffnungsträgers Model 3 als Elektroauto zum Preis von 35 000 Dollar schon nach kurzer Zeit wieder aus dem Online-Angebot. Zunächst wurden aber besser ausgerüstete teurere Versionen verkauft, um die hohen Kosten des langwierigen Produktionsanlaufs schneller einzuspielen.

Related:

Comments

Latest news

Damit hat er nicht gerechnet! Baby-Überraschung für Felix van Deventer
Im Dschungelcamp plauderte GZSZ-Star Felix van Deventer (22) aus, zum ersten Mal Vater zu werden. Felix van Deventer war in der diesjährigen Staffel des Dschungelcamps zu sehen.

Scholz warnt vor Schwarzmalen - IWF will höhere Löhne in Deutschland
Der US-Handelsstreit mit China, die Zollandrohungen gegenüber Europa und ja, auch der Brexit, hätten die Unternehmen verunsichert. Scholz nahm dort im Vorfeld zusammen mit Bundesbank-Präsident Jens Weidmann an Beratungen der Staatengruppen der G7 und G20 teil.

Sozialdemokraten führen bei Parlamentswahl in Finnland
Rechtspopulisten-Chef Jussi Halla-aho vermutete, seine Partei werde im Laufe der Auszählung an Stimmen und Sitzen dazugewinnen. Bleibt es bei diesen Werten, stehen dem skandinavischen EU- und Euroland schwierige Regierungsverhandlungen ins Haus.

Souveräne Bayern lassen Düsseldorf keine Chance
Per Videobeweis gab es Elfmeter, der eingewechselte Dodi Lukebakio verwandelte zum zwischenzeitlichen 1:3. Fortuna kam nur selten zu Offensivaktionen, Dawid Kownacki (26.) hatte noch die beste Chance im Spiel.

Boeing-Chef: 96 Testflüge mit neuer 737 absolviert
Doch bisher scheint es, als ob das System bei den Unglücken durch falsche Sensordaten fälschlicherweise die Maschinen Richtung Boden lenkte .

Other news