Amazon bringt angeblich kostenloses Musik-Streaming

Das Magazin "Billboard" hatte über Pläne berichtet, Musik kostenlos über die Echo-Lautsprecher anzubieten. Bald könnte mit Amazon ein weiterer Anbieter eine Gratis-Version bereithalten.

Amazon wolle Musiklabels pro abgerufenen Stream bezahlen, unabhängig davon wie viel Werbung Amazon verkaufe. Das hat die Aktien des Streamingdienstes Spotify unter Druck gesetzt. Laut dem Bericht soll der neue, kostenlose Streaming-Dienst mit einem begrenzten Angebot über die smarten Echo-Lautsprecher laufen. Schon jetzt bietet der Konzern ja "Amazon Music Unlimited" (9,99 Euro pro Monat) oder den zur Prime-Mitgliedschaft zugehörigen Dienst "Prime Music" an. Sie verloren am Montag über vier Prozent. Amazon Prime Music wiederum ist lediglich für Prime-Kunden kostenfrei und kommt mit einer limitierten Auswahl. Zusätzlich können über den Online-Giganten Musik-Abos abgeschlossen werden. Amazon zufolge nehmen "zig Millionen" Kunden das Angebot in Anspruch. Spotify hat derzeit 96 Millionen zahlende User und 116 Millionen User, die das Gratis-Angebot nutzen.

Related:

Comments

Latest news

Amazon: Mitarbeiter streiken an mehreren Standorten in der Karwoche
Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Nach diesem Motto wollen wir eine spürbare Lohnerhöhung in der Tarifrunde des Einzel- und Versandhandels Hessen durchsetzen.

Diesel-Betrug: Ex-VW-Chef Winterkorn angeklagt
In Europa und den USA seien insgesamt mehr als neun Millionen nicht zulassungsfähige Fahrzeuge in den Verkehr gebracht worden. Mai 2014 nach Kenntnis von rechtswidrigen Manipulationen an Diesel-Motoren diese nicht umgehend bekanntgegeben habe.

Donald Trump: Aufregung nach Tweet über muslimische Abgeordnete Ilhan Omar
Tatsächlich sagte Omar in ihrer Rede, Muslime hätten das Gefühl, dass ihre Bürgerrechte seit dem Anschlag ausgehöhlt würden. Die demokratische Abgeordnete hatte im März mit Blick auf die Anschläge gesagt: "Einige Leute haben etwas getan".

Stadler Rail mit fulminantem Börsendebüt
Der erste Kurs lag bei 42 Franken (37,2 Euro) und damit um rund 11 Prozent über dem Ausgabepreis von 38 Franken. Sämtliche der bisher platzierten 35 Millionen Namenaktien stammen aus Spuhlers direktem und indirektem Besitz.

Souveräne Bayern lassen Düsseldorf keine Chance
Per Videobeweis gab es Elfmeter, der eingewechselte Dodi Lukebakio verwandelte zum zwischenzeitlichen 1:3. Fortuna kam nur selten zu Offensivaktionen, Dawid Kownacki (26.) hatte noch die beste Chance im Spiel.

Other news