Warum wir das royale Baby von Meghan Markle erst einmal nicht sehen

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Das wird beim englischen Oberhaupt, der 93-jährigen Queen Elizabeth II, und dem Rest der Royals nicht gerade gerne gesehen.

Am Ostersonntag besucht die Queen mit Familienmitgliedern die Messe in der St. -Georgs-Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor.

Die Herzogin ist hochschwanger, der Geburtstermin ist für Ende April/Anfang Mai angesetzt.

Die 37-jährige Meghan und Harry gratulierten gemeinsam per Instagram.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex verwenden bereits aktiv ihren eigenen Instagram-Account.

Prinz William und Herzogin Kate hingegen posteten auf ihrem Profil "Kensington Royal" nur ein einziges Foto. Aufgenommen wurde das Bild vor knapp drei Jahren bei der "Trooping the Colour"-Parade". Schon vor einiger Zeit ließ das Paar verkünden: "Ihre königlichen Hoheiten haben eine persönliche Entscheidung getroffen, die Pläne bezüglich der Geburt ihres Babys privat zu halten". Prinz Harry und Meghan Markle wünschten der Königin "den schönsten Tag" an ihrem Geburtstag und sprachen sie als "Eure Majestät, Ma'am und Großmutter" an. Das erste Foto zeigt die Queen als junge Frau. Manning ist inzwischen ein Sonderberater von Prinz Harry und Prinz William und kümmert sich vor allem um ihre internationalen Belange. Medien vermuten, dass es sich um Lesostho handeln könnte, wo Prinz Harry 2004 sein Überbrückungsjahr verbrachte, oder um Botswana, wo sich das Paar auf einer Safari-Tour verliebt haben soll. Das Ehepaar will Baby Sussex vegan ernähren.

Related:

Comments

Latest news

Pippa verrät, wie sie Baby Arthur erzieht
Auch tolle Nebeneffekte habe das Training: So würde Arthur dadurch einen gesunden Mittagsschlaf haben und durch die Bewegung würde zudem seine Verdauung angeregt.

Queen am 93. Geburtstag bei Gottesdienst in Windsor
FOCUS Online präsentiert die aktuellen Nachrichten und exklusive Storys aus den europäischen Königshäusern im Ticker. Prinz Charles und Ehefrau Camilla gratulierten Ihrer Majestät über den Twitter-Account von Clarence House.

Empörung über Protestbewegung: Gelbwesten fordern Polizisten zum Suizid auf

Jahrestag: Überlebende erinnerten an Columbine-Schulmassaker
Seit dem Amoklauf an der Columbine High School vor 20 Jahren ist die Zahl der Schiessereien an Schulen signifikant angestiegen. Sogar der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, in dessen Amtszeit das Massaker fiel, meldete sich per Videobotschaft.

500-Euro-Schein wird bald nicht mehr ausgegeben!
Zumal die Scheine, die derzeit im Umlauf bleiben, weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel und unbegrenzt umtauschbar sind. Mit Blick auf den Ausgabestopp habe es keine erhöhte Nachfrage gegeben, sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann.

Other news