Bericht: Neue Ermittlungen gegen VW-Manager - Wirtschaft

Bericht Ermittlungen gegen VW-Manager wegen illegaler Boni. Volkswagen-Logo

In der Abgasaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein neues Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Untreue eingeleitet.

Bei dem Manager handele es sich um eine der vier Führungskräfte, die Mitte April neben Ex-Chef Winterkorn angeklagt wurden. Es geht um illegale Bonuszahlungen, bei denen noch nicht klar ist, wer sie genehmigt hat. Ein VW-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Volkswagen AG das Ermittlungsverfahren kenne. Zu den Untreue-Vorwürfen äußert sich der Konzern aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht. Die Staatsanwaltschaft war am Sonntag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Zusätzlich habe er Boni erhalten - laut "Bild am Sonntag" 866.000 Euro zwischen 2016 und 2018.

Wie die Zeitung weiter berichtet, bildet nach Ansicht der Ermittler der fragwürdige Vertrag keine Grundlage für derartige Bonuszahlungen.

Related:

Comments

Latest news

EU-Kommissionspräsident Juncker sagt Fake News den Kampf an
Auch Staaten innerhalb der Union versuchten, den Wählerwillen mit Fake News in eine bestimmte Richtung zu lenken. Zudem habe Orban der Kommission vorgeworfen, für die Spaltung Europas in Ost und West verantwortlich zu sein.

Busunglück von Madeira: Kölner Klinik-Direktor berichtet über Zustand der Verletzten
Die portugiesische Kraftfahrergewerkschaft SNM erhob unterdessen schwere Vorwürfe gegen die Betreiberfirma des Unglücksbusses. Bei dem Unfall waren 29 Menschen getötet worden, die meisten waren deutsche Urlauber. 27 weitere erlitten Verletzungen.

Bericht über Mängel "Dreamliner"-Werk erhöht Druck auf Boeing"
Noch dazu werde auf die Mitarbeiter Druck ausgeübt, entsprechende Verstöße nicht zu melden, berichtet die " New York Times ". Betroffen ist das Werk in Charleston, das 2009 eröffnet wurde und "Dreamliner"-Maschinen produziert".

Anders Holch Povlsen: Milliardär verliert drei Kinder in Sri Lanka
Eine Tochter Povlsens hatte noch wenige Tage zuvor Familienfotos von der Insel in den sozialen Netzwerken geteilt. Insgesamt kamen bei den acht Anschlägen fast 300 Menschen ums Leben, darunter 35 Ausländer aus mehreren Ländern.

Aldi Süd: Rückruf wegen Listerien in Schinkenwurst
In den Sandwiches, die bei Aldi Süd verkauft wurden, könnten sind gesundheitsgefährdende Bakterien befinden. Verbraucher sollten das Produkt nicht verzehren, da es der Gesundheit schaden kann.

Other news