Brandbrief: Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand - Wirtschaft

Schieneninfrastruktur

Laut der Bahn-Betriebsräte hat die Schieneninfrastruktur des Bundes einen besorgniserregenden Zustand erreicht. Der Brief wurde von 270 Betriebsräten der Deutschen Bahn unterzeichnet.

Die Betriebsräte erklärten, allein für die Modernisierung des Schienennetzes seien zusätzlich 2,7 Milliarden Euro pro Jahr nötig. Planmäßig sind es bisher für die Bahn ab 2020 jährlich 4,5 Milliarden Euro, zur Netzinstandhaltung. Um etwa auch die Digitalisierung der Fahrzeuge voranzubringen und die Bahnhöfe umzubauen, müssten es 10 Milliarden Euro mehr sein.

Nicht nur die Kunden, auch die Mitarbeiter des Staatskonzerns bekommen nach Aussage der Betriebsräte die Auswirkungen des maroden Netzes zu spüren. Um die veraltete Infrastruktur immer wieder zu reparieren, gingen die Bahnbeschäftigten oftmals an ihre persönliche Belastungsgrenze und darüber hinaus.

Related:

Comments

Latest news

"Ziel ist das emissionsfreie Fliegen" Neuer Airbus-Chef
April den Chefposten beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus übernommen hat, wird das in absehbarer Zeit möglich sein. Das versprach der neue Airbus-Chef Guillaume Faury im Talk mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ).

Leichtfried fordert von Kurz Koalitionsende 1 0
Nach massiver Kritik auch aus der ÖVP zog die FPÖ am Dienstag die Reißleine und verkündete den Rücktritt des Lokalpolitikers. Derartige Aussagen seien nichts Neues, weil viele Funktionäre der FPÖ ein ungeklärtes Verhältnis zur Vergangenheit hätten.

Brunei fordert "Toleranz" für Todesstrafe gegen Homosexuelle
Im Hinblick auf den Wunsch, die traditionellen Werte zu bewahren, fordere man Toleranz, Respekt und Verständnis. Das Sultanat Brunei hat die Einführung der Todesstrafe für gleichgeschlechtlichen Sex verteidigt.

Bericht: Neue Ermittlungen gegen VW-Manager - Wirtschaft
Bei dem Manager handele es sich um eine der vier Führungskräfte , die Mitte April neben Ex-Chef Winterkorn angeklagt wurden. Ein VW-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Volkswagen AG das Ermittlungsverfahren kenne.

Busunglück von Madeira: Kölner Klinik-Direktor berichtet über Zustand der Verletzten
Die portugiesische Kraftfahrergewerkschaft SNM erhob unterdessen schwere Vorwürfe gegen die Betreiberfirma des Unglücksbusses. Bei dem Unfall waren 29 Menschen getötet worden, die meisten waren deutsche Urlauber. 27 weitere erlitten Verletzungen.

Other news