Deutsche Telekom baut letzte gelbe Telefonzelle ab

Deutsche Telekom baut letzte gelbe Telefonzelle ab

Zuletzt lag der monatliche Umsatz der gelben Zelle am Seeufer deutlich unter 50 Euro - das bedeutete letztlich das Aus.

Es hat einmal eine Zeit in Deutschland gegeben, in der gelbe Telefonzellen von der ungefähren Größe einer aufrecht stehenden Badewanne das Bild des öffentlichen Raums so selbstverständlich prägten wie Eisdielen, Kioske und Bankautomaten. Aber ich kann mich noch gut an die gelben Telefonzellen erinnern, die das Stadtbild durchaus mitprägten.

Die Telekom, für den Abbau der in Farbe und Form auffälligen Telefonhäuschen verantwortlich, hat den letzten Mohikaner dieser Generation jetzt in einer groß angelegten Aktion vor atemberaubender Bergkulisse aufwendig demontiert. Kosten entstünden vor allem für die Wartung. Damit geht eine Ära zu Ende. Die letzte ihrer Art im äußersten Zipfel Bayerns hatte sich gut versteckt: Sie war eingelassen in die Fassade eines Bootshauses, um das Ensemble am Wallfahrtsort St. Bartholomä am Königssee nicht allzu sehr zu stören. Zu erreichen ist der Ort nur über das Wasser. Das machte den Abtransport der Zelle etwas komplizierter. Nachdem sie zunächst auf einen Lastwagen gehoben wurde, ging es mit der Fähre ins nahegelegene Schönau.

Laut Deutscher Telekom waren die Telefonhäuschen schon 1984 nicht profitabel, die Betriebskosten überstiegen also die Einnahmen. Aber die blieben nicht erst in den letzten Jahren aus - seit fast jedermann ein Smartphone sein eigen nennt, werden öffentliche Fernsprecher naturgemäß immer weniger gebraucht. Ab 1978 wurden die heute noch bekannten gelben Kunststoffhäuschen mit dem Namen "TelH78" eingeführt. Fortan wurden grau-magentafarbene Häuschen installiert. Der Wallfahrtsort St. Bartholomä muss derweil nicht befürchten, von der Außenwelt abgeschnitten zu werden. Eine Funkzelle sorge für eine Netzanbindung auf dem neuesten Stand der Technik, schreibt die Telekom.

Related:

Comments

Latest news

DFB-Pokal: Bayern gehen auf Double-Chance los
Dennoch: Ein Finaleinzug spült 3,5 Millionen Euro als Prämie in die Kassen, der Sieg in Berlin noch mal weitere 4,5 Millionen. Mit einem seiner seltenen Tore bewahrte der Abwehrriese den FC Bayern vor einem Patzer im Titelkampf.

Notre-Dame "fast gerettet" - Panorama
Erzbischof Michel Aupetit dankte in seiner Predigt vor allem den Feuerwehrleuten: Sie hätten die Kirche vor Schlimmerem bewahrt. Die Ermittler vernahmen Zeugen - darunter auch Arbeiter, die vor dem Feuer an Renovierungsarbeiten beteiligt waren.

Britney Spears beruhigt Fans - und bittet um "etwas Privatsphäre"
Man würde das vielleicht nicht über sie wissen, aber sie sei stark und würde für das, was sie will, aufrecht stehen. Fans spekulieren seit vergangener Woche, ob sich die Sängerin womöglich nicht freiwillig in der Klinik aufhält.

Viele Bäcker und Metzger geben auf
Hinzu kommen Fachkräftemangel und das gesunkene Interesse von Schulabgängern an einer Ausbildung zum Bäcker oder Metzger. Bei den Fleischer-Fachbetrieben sank die Zahl vom 2.546 Betrieben im Jahr 2008 auf 1.664 Ende 2018.

Anwalt der Familie bestätigt: Hannelore Elsner mit 76 Jahren gestorben
Matthias Prinz bestätigte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) den Bericht. Weitere Details über den Tod der Schauspielerin sind bisher nicht bekannt.

Other news