Hyundai frischt den Ioniq auf

Hyundai Ioniq Modelljahr 2020 Innenraum

Äußerlich fallen die aufgefrischten Modelle durch einen Kühlergrill in Waben-Optik, neue Grafiken für Front-, Heck und Tagfahrleuchten sowie neue Felgendesigns und Farben auf.

Einige Designretuschen außen und ein völlig neues Armaturenbrett lassen sowohl den Hybrid als auch den PHEV hochwertiger erscheinen als zuvor.

Hyundai hat den Ioniq Hybrid und den Plug-in-Hybrid fürs Modelljahr überarbeitet und neu eingepreist.

Für Datenfreaks gibt es nun Hyundai BlueLink. Auch die Felgen haben ein neues Design erhalten, gleichermaßen die LED Tagfahrlichter. Im Innenraum gehört ein 8-Zoll-Touch-Display zum Serienumfang. In Verbindung mit dem optionalen Navigations- und Infotainmentsystem misst er 10,25 Zoll und bietet zwei separate und individuell einstellbare Informationsoberflächen.

Smartphones lassen sich sowohl über Bluetooth als auch per Apple Carplay und Android Auto einbinden. So erkennen die beiden neuen Hyundai-Modelle neben querenden Fußgängern auch Radfahrer und leiten im Fall einer drohenden Kollision selbständig eine Notbremsung ein. Beim Plug-in-Modell kann jetzt wie beim reinbatterieelektrischen Ioniq die Stärke der Rekuperationsbremse mit Schaltpeddels am Lenkrad eingestellt werden.

Langstreckentest Hyundai Kona Elektro Wie gut ist die Batterie? . Der adaptive Tempomat verfügt nun über eine Staufunktion, die den Abstand zum Vorausfahrenden hält und auch nach einem Stopp wieder beschleunigen kann.

Neu ist etwa auch eine elektrische Parkbremse - übernommen aus dem rein elektrisch angetriebenen Ioniq.

Beim Antrieb bleibt alles beim Alten. Gemeinsam generieren die Motoren eine Systemleistung von 141 PS und liefern maximal 265 Newtonmeter. Beim Hybridmodell wird die 1,56-Kilowattstunden-Lithium-Polymer-Batterie ausschließlich vom Generator des Hybridantriebs geladen. Die optisch wie technisch aufgewerteten Teilzeit-Stromer sind ab 25.800 beziehungsweise ab 32.000 Euro zu haben. Damit sollen laut Hyundai nach NEFZ-Norm 63 rein elektrische Kilometer möglich sein.

Related:

Comments

Latest news

Unternehmen: Vertrag zu Urheberabgaben bei Unterhaltungselektronik unterzeichnet
Hersteller von TV-Geräten mit Festplattenspeichern zahlen künftig 12 Euro pro Gerät an urheberrechtlichen Abgaben. Für Bitkom-Mitglieder, die dem Gesamtvertrag beitreten, gelten um 20 Prozent reduzierte Sätze.

Gesundheitskonzern: Fresenius startet mit Zuwächsen ins neue Jahr
Von Januar bis März kletterte der Umsatz insgesamt um 8 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen mitteilte. Wesentlicher Gewinnbringer blieb im ersten Quartal erneut der 2017 gekaufte spanische Klinikbetreiber Quironsalud.

SPD: Kühnert will BMW kollektivieren - und wird von seinen Kollegen beschimpft
Es sei aus seiner Sicht kein legitimes Geschäftsmodell, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil nannte die Thesen Kühnerts unterdessen "nicht meine und auch keine Forderung der SPD ".

Pete Doherty: Schmerzhaftes Erlebnis mit einem Igel
Der Musiker versuchte, den kleinen Insektenfresser zu entfernen und handelte sich dabei einen Stachel in seiner Hand ein. Via Instagram meldete sich Pete Doherty jetzt mit einer ungewöhnlichen Nachricht bei seinen rund 90.000 Fans.

Kevin Kühnert zum Sozialismus: Ein Gespenst geht um bei den Jusos
Es sei aus seiner Sicht kein legitimes Geschäftsmodell, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Mit solchen Vorstößen mache sich die SPD lächerlich und verunsichere gleichzeitig diejenigen, die Wohnraum schaffen wollten.

Other news