Porsche muss im Dieselskandal 535 Millionen Euro zahlen

Produktion bei Porsche

Der Autobauer Porsche muss im Dieselskandal ein Bussgeld von 535 Millionen Euro (rund 610 Millionen Franken) zahlen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart verhängte die Strafe gegen das Unternehmen wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Mai: Auch die Volkswagen-Tochter Porsche muss eine hohe Summe wegen des Dieselskandals zahlen.

Schon im vergangenen Sommer hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig im Zuge der Diesel-Ermittlungen ein Bußgeld von einer Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Die Ingolstädter waren bereits zu einem Bußgeld von 800 Millionen Euro verdonnert worden. Die Geldbußen gegen VW und Audi gingen an die jeweiligen Länderkassen. Porsche verwies zudem darauf, dass es bereits den Ausstieg aus dem Diesel verkündet habe. Porsche hat die in diesen Autos verbauten Motoren nicht selbst gebaut, sondern von Audi bezogen.

Die Höhe bei Porsche setzt sich aus der Ahnung der Ordnungswidrigkeit in Höhe von 4 Millionen Euro und einer Gewinnabschöpfung von 531 Millionen Euro ab. Für die Berechnung berücksichtigt die Justiz die Gewinne aus der Veräußerung der betroffenen Autos und zieht davon Kosten ab, die Porsche für die Umrüstung betroffener Fahrzeuge hatte. Für etwa 99 000 Fahrzeuge lägen Bescheide des Kraftfahrt-Bundesamtes vor.

Porsche hat keine Rechtsmittel eingelegt. Damit ist der Bußgeldbescheid wirksam.

Related:

Comments

Latest news

Met Gala 2019: Das sind die schrillsten Outfits der Stars
Insgesamt gibt es die ursprünglich ganz schlicht genannte "Costume Institute Gala " seit dem Jahr 1948. Die Einnahmen der Benefiz-Veranstaltung gehen an das Kostüm-Institut des Metropolitan Museums.

Vodafone: Staat soll selbst Rohre für Datenkabel verlegen - Schlaglichter
Ametsreiter kritisierte auch die laufende Versteigerung der Lizenzen für das neue 5G-Mobilfunknetz. Diese Summe werde dem Netzausbau entzogen.

Das sagt HBO zur "Game of Thrones"-Kaffeepanne"
Hat in Winterfell etwa ein Starbucks eröffnet? Es hat sich nämlich ein Coffee-to-go-Becher in die Geschichte geschlichen. In dieser Welt leben Drachen und übersinnliche Kreaturen, werden Schlachten geschlagen und Grausamkeiten verübt.

Danni Büchner erstattet Anzeige gegen Ex-Mitarbeiterin Josephine P.
Via Livestream dokumentiert das Busenwunder ihren Besuch und macht sich hinterher noch über Danni und ihre Kinder lustig. Seitdem Josephine nicht mehr für die Familie arbeite, werde man "aufs Übelste" von ihr beleidigt.

POLITIK/ROUNDUP: Söder und Kurz warnen vor Spaltung Europas
Der Niederbayer muss Söders Vorlage aufnehmen und Orbans Fidesz-Partei endlich aus der Europäischen Volkspartei werfen. Am Freitag ist dann ein Gespräch mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien geplant.

Other news