Vodafone: Staat soll selbst Rohre für Datenkabel verlegen - Schlaglichter

Der Telekommunikationskonzern Vodafone fordert mehr Engagement des Staates für den Ausbau der Breitband-Kabelnetze in Deutschland. "Es ist enorm teuer, die Straße in Eigenregie aufzureißen", sagte der Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ammetsreiter der "Welt am Sonntag". Dies sei wie staatliche Investitionen in die Infrastruktur.

"Jeder Anbieter dürfte dann seine Kabel durch diese Rohre ziehen". "Das ist effizienter, und das würde den Wettbewerb anheizen", sagte Ametsreiter. Ametsreiter kritisierte auch die laufende Versteigerung der Lizenzen für das neue 5G-Mobilfunknetz. Diese Summe werde dem Netzausbau entzogen.

Related:

Comments

Latest news

Meghan Markle bringt Jungen zur Welt: Royaler Zuwachs, Erzbischof von Canterbury gratuliert
Dort will er für die Invictus Games, eine von ihm ins Leben gerufene Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten, werben. Die Spekulationen kochten dann hoch, als Harry kurzfristig eine Reise nach Amsterdam für diesen Mittwoch absagte.

Justin Bieber und was er von Eminem hält
Offensichtlich ist Bieber der Meinung, dass der Rapper und seine jüngeren Kollegen nicht auf einer Wellenlänge schwimmen. Dort schrieb er: "Ich mag einfach nur Ems Flow, (...) aber ich mag nicht, dass er neue Rapper disst".

Danni Büchner erstattet Anzeige gegen Ex-Mitarbeiterin Josephine P.
Via Livestream dokumentiert das Busenwunder ihren Besuch und macht sich hinterher noch über Danni und ihre Kinder lustig. Seitdem Josephine nicht mehr für die Familie arbeite, werde man "aufs Übelste" von ihr beleidigt.

Trump gegen Aussage Muellers vor dem Kongress
Der demokratische Abgeordnete David Cicilline hatte am Sonntag erklärt, es sei vorläufig ein Termin für den 15. US-Präsident Trump hat sich gegen eine Anhörung von Sonderermittler Mueller vor dem Kongress ausgesprochen.

Brunei: Scharia-Gesetz. Horror-Sultan will Todesstrafe für Schwule nicht vollstrecken
Frauen, die gleichgeschlechtlichen Sex haben, müssen mit 40 Stockhieben oder zehn Jahren Gefängnis rechnen. Amnesty International appellierte an Brunei, auf solch "grausame und unmenschliche Strafen" zu verzichten.

Other news