Supermarktkette: Metro verhandelt mit Redos-Konsortium über Real-Verkauf

Die Verhandlungspartner gehen von einem Unternehmenswert von rund einer Milliarde Euro aus

Mit einem vom Einzelhandelsimmobilien-Spezialisten Redos geführten Konsortium seien exklusive Vertragsverhandlungen vereinbart worden, teilte Metro am Mittwochabend (08.05.2019) in Düsseldorf mit. Zu dem Konsortium gehören auch die Investoren ECE und Morgan Stanley Real Estate. Mit diesem führt Metro nun exklusive Verhandlungen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Real als Ganzes an Redos veräußert werden soll. Metro verabschiedet sich zunächst aber nicht gänzlich von Real: Die Düsseldorfer sollen noch eine Beteiligung von 24,9 Prozent am operativen Geschäft von Real halten.

Der aktuelle Verhandlungsstand impliziert einen Unternehmenswert von etwa einer Milliarde Euro, hieß es weiter in der Erklärung. Sowohl Redos als auch X-Bricks sollen bereits 900 Millionen Euro geboten haben. Der tatsächliche Wert der Immobilien falle allerdings, aufgrund von notwendigen Modernisierungsmaßnahmen, rund 300 bis 400 Millionen Euro niedriger aus.

Die Transaktion ist aber noch längst nicht in trockenen Tüchern. Vorstand und Aufsichtsrat der Metro müssten einem etwaigen Vertragsabschluss noch zustimmen, hieß es weiter. Das Real-Management soll die Kette führen, sagten mit dem Vorgang vertrauter Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Related:

Comments

Latest news

Heidi Klum: Süßes Kindervideo mit Tochter Leni
Das putzige Throwback-Video ist an Mama-Tochter-Liebe kaum zu übertreffen - kein Wunder, dass ihre Fans völlig außer sich sind. Allerdings handelt es sich um einen älteren Clip - zum Zeitpunkt der Aufnahme war Leni noch im Kindesalter.

Royale Geburt mal anders: Ungewöhnlicher Start für "Baby Sussex"
Das Baby wird vermutlich erst in einigen Tagen der Öffentlichkeit vorgestellt, wie britische Medien spekulierten. Auch die Mutter von Meghan, Doria Ragland , zeigte sich begeistert über die Geburt ihres ersten Enkelkindes.

Iran will Verpflichtungen aus Atomabkommen "schrittweise reduzieren"
Ob sie auch "reduziert" werden können, darüber müsste die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien entscheiden. Die Vereinbarung soll es dem Iran mit strengen internationalen Kontrollen unmöglich machen, Atomwaffen zu entwickeln.

Militärische Warnung an Iran:USA verlegen Kampfverbände in Nahen Osten
Von einer "Teilkündigung" des Atomdeals wird in Teheran schon lange gesprochen, aber wie das genau aussehen soll, ist unklar. Die Vereinigten Staaten wollten keinen Krieg mit dem Iran, heisst es in der Stellungnahme des Sicherheitsberaters weiter.

Orbán entzieht Weber die Unterstützung
Auf Webers Druck hin wurde schließlich die Mitgliedschaft der Fidesz im Dachverband EVP auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán bricht endgültig mit Manfred Weber , dem Spitzenkandidaten der EVP.

Other news