Siemens will Kraftwerksparte an die Börse bringen - Überregionales

Das Logo von Siemens ist am Firmensitz in München zu sehen

Die neue Gesellschaft soll zudem Siemens Mehrheitsanteil am Gemeinschaftsunternehmen Siemens Gamesa, der Windkraftsparte, übernehmen, wie der Konzern gestern Abend mitteilte.

Die Abspaltung des Kraftwerkgeschäfts von Siemens betrifft laut Gewerkschaftsangaben in Deutschland fast 20.000 Mitarbeiter an 20 Standorten. "Die Veränderung ist ein großer Schritt für Siemens", sagte Kaeser. Der Technologiekonzern will sich mittelfristig von seinen Energiegeschäften trennen und sich auf die Digitalisierung konzentrieren. Dass sich der Anteil in Zukunft weiter reduziere, sei nicht ausgeschlossen, sagte ein Sprecher. Nach dem Abbau von 6000 Stellen im schrumpfenden Geschäft mit Gas- und Dampfturbinen für konventionelle Kraftwerke steht erst einmal ein weiterer Stellenabbau an. Siemens bündelt also das Geschäft mit konventionellen sowie erneuerbaren Energien, für das Gamesa zuständig ist, unter einem Dach.

Die Arbeitnehmervertreter tragen die Abspaltungspläne mit. "Sie bieten dem Bereich und seinen Beschäftigten eine bessere Zukunftsperspektive als innerhalb der Siemens AG". "Damit würde der Bereich sprichwörtlich verhungern".

Die Münchner selbst sollen danach nur noch eine Minderheitsbeteiligung an dem Geschäft behalten; die Mehrheit der Aktien wird an die eigenen Aktionäre verschenkt.

Konzernweit will Kaeser bis 2023 rund 10.400 Stellen abbauen. Nach dem gleichen Modell hatte sich Siemens vor einigen Jahren von der Lichttechnik-Tochter Osram getrennt.

Angesichts ihrer Größe und des großen Streubesitzes könnte die neue Firma ebenfalls in den Leitindex Dax einziehen. Bisher lenkt Siemens die Sparte aus dem texanischen Houston, Gamesa sitzt im spanischen Baskenland. In der Sparte ist auch das seit längerem schwächelnde Kraftwerksgeschäft enthalten. Aktuelle Zahlen will Siemens am Mittwoch bekannt geben. Eine Börsennotierung wird bis September des kommenden Jahres angestrebt. Damit baut er das Unternehmen weiter radikal in einen Digitalkonzern um. Doch auch die beiden Aushängeschilder, die künftig den Kern von Siemens ausmachen sollen, müssen umgebaut werden. Seit April besteht sein Kern aus drei operativen Einheiten: Gas und Power, smarte Infrastrukturen und digitale Industrien. Wie bereits angekündigt, sollen zentrale Konzernfunktionen wie die Verwaltung dezentralisiert und schlanker aufgestellt werden. Gleichzeitig werde Siemens mehr als 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Langfristig soll die Gewinnmarge des Industriellen Kerngeschäfts 14 bis 18 Prozent erreichen. Zwar konnte der Konzern über Serviceverträge den Auftragseingang im ersten Quartal 15 Prozent auf mehr als 3,5 Milliarden Euro steigern. Zuletzt hielten sich Spekulationen, Mobility könne auch ohne Alstom an die Börse gehen. "Wir haben viel Zeit".

Related:

Comments

Latest news

Neuer Börsen-Gigant: Uber erlöst mehr als 80 Milliarden Dollar
Noch im vergangenen Jahr hatte sich Uber allerdings eine Bewertung von bis zu 120 Milliarden US-Dollar zugetraut. Im Fahrdienst-Kerngeschäft geriet das Wachstum in den letzten Quartalen allerdings ins Stocken.

Essen - Thyssenkrupp sagt Aufspaltung ab
Unmittelbar nach Bekanntwerden der vermeintlichen Pläne stieg die Thyssenkrupp-Aktie um zwischenzeitlich mehr als zehn Prozent. Der Free Cashflow vor Fusionen und Übernahmen wird in Höhe eines dreistelligen Millionen-Euro-Bereichs negativ erwartet.

Daniel Küblbock: Wo ist seine Oma? Ex-Freund hat bizarren Verdacht | Stars
Umso kurioser, dass nun auch seine engste Bezugsperson, seine Adoptiv-Großmutter Elisabeth Kaiser , unauffindbar sein soll. Für Ex-Freund Robin Gasser spricht ein bizarres Indiz dafür, dass sich Daniel eine neue Existenz in Kanada aufbaut.

Florian Silbereisen: Dieses Lied hilft ihm "über eine schwere Zeit" hinweg
Das erste Mal habe er den Song in einer besonders melancholischen Phase in der Silvesternacht gehört, so Silbereisen weiter. Ihr habt hier jeden Abend eine Party mit uns gefeiert! "Ich möchte mich [.] für eure Treue, eure Unterstützung bedanken".

David Beckham muss Führerschein abgeben
Im vergangenen November wurde der Ex-England-Kapitän in London in seinem Bentley von einem Zeugen gesehen und angezeigt. Weil er während der Fahrt mit seinem Handy telefonierte, wurde ihm nun der Führerschein für sechs Monate entzogen.

Other news