Uber beim Börsenstart 75 Milliarden Dollar wert

Der Zeitpunkt der größten Börsenpremiere seit Jahren, die am Freitag stattfinden soll, könnte sich als unglücklich erweisen.

Der Marktwert des US-Fahrdienstvermittlers Uber wird zum Börsenstart auf bis zu 82 Milliarden Dollar (73 Milliarden Euro) veranschlagt. Das erfuhr Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Insiderkreisen. Das Unternehmen dürfte seine Papiere in der Mitte der Preisspanne von 44 bis 50 Dollar oder vielleicht so gar unterhalb der 47 Dollar bei Investoren losschlagen, berichteten "Wall Street Journal" und CNBC am Mittwoch übereinstimmend unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Der Uber-Börsengang gilt als Meilenstein für die junge Branche der auf Smartphone-Apps basierenden Fahrtvermittlungsdienste. Allerdings ist Ubers Börsendebüt von Unsicherheiten behaftet. Der Konkurrent Lyft - das zweitgrößte Unternehmen der Sparte - ist seit Ende März an der Börse und erlebte seither eine Talfahrt. Damit wäre Uber mehr Wert als die Automobilhersteller General Motors oder Ford.

Für Uber ist die Vermittlung von Fahrtangeboten zwar das Kerngeschäft.

Related:

Comments

Latest news

Klima-Kritik bei Hauptversammlung der Lufthansa erwartet - GÄUBOTE
Für die deutsche Fluggesellschaft ist besonders die Langstrecke zu touristischen Zielen ab Frankfurt und München attraktiv. Die Lufthansa hat beim Reisekonzern Thomas Cook ein unverbindliches Angebot zum Kauf des Ferienfliegers Condor abgegeben.

VW startet Vorbestellung für Elektroauto ID
Bis dahin haben Vorbesteller, die bei der Registrierung 1.000 Euro vorstrecken müssen, Zeit ihre Bestellung noch zu stornieren. Im ersten Jahr des Marktstartes werde man diese Stückzahl allerdings noch nicht erreichen, so der Vertriebschef.

Rassismus-Eklat um Royal Baby: BBC feuerte Radiomoderator
Zeitgleich hatten Herzogin Meghan und Prinz Harry ihren neugeborenen Sohn auf Schloss Windsor präsentiert. Es sei einfach "ein lustiges Bild". (Wenn auch nicht in dem Kontext.) Enormer Fehler, sicherlich.

Wieder im Paartanz unterwegs:Joachim Llambi - "Let's dance again"
Im Oktober vergangenen Jahres gab der Let's Dance-Juror die Trennung von seiner Partnerin bekannt - und das nach 13 Ehejahren. Gemeinsam haben sie zwei Töchter. "Einvernehmlich und freundschaftlich" sei die Trennung verlaufen, hieß es damals.

Spotify gegen Apple: EU wird die Beschwerde untersuchen
Wir müssen uns mehr als zehn Jahre zurück erinnern, um das letzte iOS-Spiel zu entdecken, das Apple in den App Store gebracht hat. Hintergrund ist ein Streit mit dem Streaminganbieter Spotify , der sich gegen bestimmt Auflagen in Apples App Store wehrt.

Other news