Grundrente: Rentenkasse lehnt SPD-Pläne ab

Grundrente: Rentenkasse lehnt SPD-Pläne ab

Dass die SPD "die Sozialkassen plündern will, weil kein Geld mehr im Bereich des Haushalts vorhanden ist, das spricht für sich".

Ein öffentlich gewordener Finanzierungsvorschlag für die geplante Grundrente der Bundesregierung sorgt für Wirbel. Kurz nach der Hiobsbotschaft sinkender Steuerreinnahmen im Vergleich zu früheren Schätzungen will Sozialminister Hubertus Heil noch in diesem Monat seinen Gesetzentwurf für eine Grundrente vorlegen.

Die Grundrente ist eine (verkappte) Sozialleistung für Menschen, die im Alter trotz jahrzehntelanger Arbeit zu wenig zum Leben haben. "Das Finanzierungskonzept der SPD stellt die Grundrente auf wackelige Beine", sagte Laumann, der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).

Rehberg betonte, Steuersenkungen dürften nicht "auf Pump durch neue Schulden" finanziert werden. Rund 1,2 Milliarden Euro sollten laut Medienberichten über die Kranken- und Arbeitslosenversicherung finanziert werden. Die Einführung der Grundrente für Versicherte mit geringen Rentenansprüchen trotz vieler Beitragsjahre ist im Koalitionsvertrag festgelegt. Schon der Streit um die Finanzierung der Grundrenten-Pläne der Genossen könnte zur Zerreißprobe werden. "Es gibt keinen Grund, warum ausschließlich die sozialversicherungspflichtigen Angestellten die Grundrente finanzieren sollen". Das würde dazu führen, dass unter anderem Beamte und Selbständige die Grundrente nicht mitfinanzieren müssten. Allein auf das Prinzip Hoffnung zu setzen und darauf, dass die Konjunktur schnell wieder anspringt und die Steuerquellen bald wieder kräftig sprudeln, wäre fahrlässig. "Immer neue Geldverteilungsmaßnahmen wie die SPD-Grundrentenpläne sind der falsche Weg". Und der Chef der Mittelstandsvereinigung der Union, Carsten Linnemann (CDU), meinte zu den Plänen: "Das wäre eine verantwortungslose Politik".

"Wir verspielen im Moment die Zukunft unseres Landes, wenn wir so weiter machen". Heftig fällt auch der Protest aus Bayern aus. "Die SPD plant eine Plünderung der Rentenkasse für Ausgaben mit der Gießkanne - das ist mit der CSU nicht zu machen", sagte Blume dem RND.

SPD-Generalsekretär Klingbeil wies die Attacken zurück.

So blind, das zu ignorieren, kann keine Regierung sein. "Die Betroffenen haben ein Leben lang geackert, diese Rente steht ihnen zu".

Related:

Comments

Latest news

Bitcoin-Kurs stieg wieder über 6.000 Dollar
Der aktuelle Kurs von 6048 Dollar ist der höchste Stand seit einem halben Jahr und zugleich auch das Jahreshoch der Kryptoanlage. Demnach will der US-Vermögensverwalter " Fidelity " seinen Profikunden den Handel mit dem digitalen Geld Bitcoin anbieten.

International - Studie: Medikamente stoppen HIV-Übertragung bei Gay-Paaren
Die Zahl der Neuinfektionen im Jahr 2017 betrug 445 - ein historischer Tiefstand und 16 Prozent weniger als im Jahr davor. Dafür müssten aber alle Träger des Virus die Medikamente zuverlässig nehmen und überhaupt von ihrer Infektion wissen.

Siemens will Kraftwerksparte an die Börse bringen - Überregionales
Siemens bündelt also das Geschäft mit konventionellen sowie erneuerbaren Energien, für das Gamesa zuständig ist, unter einem Dach. Wie bereits angekündigt, sollen zentrale Konzernfunktionen wie die Verwaltung dezentralisiert und schlanker aufgestellt werden.

Relegation 2018/19 - Modus, Termine, Übertragung
Bundesliga Union Berlin auf dem dritten Platz, knapp hinter dem SC Paderborn und knapp vor dem Hamburger SV. Sky-Abonnenten schauen genauso in die Röhre wie alldiejenigen, die auf eine Übertragung im Free-TV hofften.

Nachwuchs - Kim Kardashians Leihmutter ist in den Wehen
Kardashian und West hatten vor mehr als einem Jahr mit Hilfe einer Leihmutter bereits ihre Tochter Chicago bekommen. Die Leihmutter des Paares liege mit dem Jungen in den Wehen, sagte eine Sprecherin am Freitag dem Sender CNN.

Other news