Costa del Sol: Zu gefährlich - Strandrutsche in Estepona wird geschlossen

Spanien Rutsche in Estepona schließt nach nur einem Tag

Auf Twitter wurde die Rutsche im spanischen Estepona rege besprochen.

Ein spannendes Projekt für Einheimische und Touristen hat im spanischen Estepona an der Costa del Sol nur kurz nach der Eröffnung ein jähes Ende gefunden. Grund waren zahlreiche Beschwerden - und blaue Flecken. Immerhin gibt es eine Neigung von 32 bis 34 Grad. Doch diese Hoffnung hat sich schnell erledigt: Wie der "Guardian" berichtet, wurde die steile 38-Meter-Rutsche nur einen Tag nach ihrer Eröffnung in der vergangenen Woche schon wieder geschlossen - sie war zu gefährlich. Der User, der das Video hochgeladen hat, schreibt dazu, dass die Rutsche eine dumme Idee gewesen sei. Der Verfasser des Tweets kommentierte das Video mit einem Augenzwinkern und sagte: "In Estepona haben sie die Sterbehilfe bereits legalisiert".

Eine Frau bezeichnete die Rutsche auf Twitter als "ein Stück Scheiße" und zeigte auf zwei Fotos ihre Verletzungen an Ellenbogen und Unterarmen.

Gleichzeitig mehrten sich die Witze über das Rutschen-Debakel. Außerdem wurde darauf hingewiesen, die Rutsche ordnungsgemäß zu benutzen, also aufrechtsitzend und nicht im Liegen, ohne die Arme auszustrecken und nicht mit anderen Personen zusammen. Allerdings seien auch tausende Menschen auf der neuen Attraktion gerutscht, ohne Blessuren davonzutragen, erklärte die Stadt in einem Statement. Mehr als tausend Menschen hätten die Rutsche ohne Zwischenfälle genutzt. Um die Sicherheit zu garantieren, werde die Strandrutsche nun aber dennoch einer Kontrolle unterzogen.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Schweden nimmt Untersuchungen gegen Assange wieder auf
Manning hatte WikilLeaks 2010 - damals noch als Bradley Manning - Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. WikiLeaks sieht in einem Statement neben einer Chance für Assange auch Politdruck auf Schweden.

FPÖ-Waldhäusl postuliert "10 Gebote der Zuwanderung"
Konsequenzen bei Nichtbefolgung gibt es aber nicht, so Waldhäusl bei einer Pressekonferenz in St. - #Flüchtlinge erhalten künftig in #Niederösterreich die "Zehn Gebote der Zuwanderung".

Kim plant Übung zu "Langstrecken-Angriff"
Experten zufolge versucht Pjöngjang damit, in den festgefahrenen Atomverhandlungen den Druck auf die USA zu erhöhen. Die Übung habe darauf abgezielt, die Fähigkeiten der Verteidigungseinheiten zur schnellen Reaktion zu prüfen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news