Ärger um Monsanto-Listen: Bayer bittet um Entschuldigung

Monsanto ist eine US-Tochter des Chemiekonzerns Bayer

Die US-Tochter Monsanto sorgt für den Bayer-Konzern erneut für juristische Probleme.

Hintergrund sind Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft, die am Freitag eine vorläufige Untersuchung gegen Monsanto eröffnete.

Die Klage gegen Monsanto wegen Spitzelei und Datenmissbrauch hatten Le Monde und ein Journalist, der auf der Liste stand, angestrengt.

Auf der Liste sollen rund 200 Namen von Wissenschaftlern, Journalisten und Politikern stehen, darunter beispielsweise der von Ségolène Royal, Ex-Umweltministerin und Gegnerin des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Die französische Justiz ermittelt, weil diese zwecks Einflussnahme eine Liste von Kritikern geführt haben soll. Auch die öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt "France Télévisions" will Klage gegen Monsanto erheben, wie ihr Leiter Yannick Letranchant auf Twitter bekanntgab. "Nach einer ersten Analyse verstehen wir, dass ein solches Projekt Bedenken und Kritik ausgelöst hat", teilte Bayer mit.

Dazu gab Bayer nun eine Stellungnahme ab, in der das Unternehmen um Entschuldigung bittet: "Dies ist nicht die Art, wie Bayer den Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen und der Gesellschaft suchen würde".

Bayer hat eine externe Anwaltskanzlei mit der Aufklärung von Vorwürfen in Frankreich in Zusammenhang mit der Saatguttochter Monsanto beauftragt. Die Kanzlei werde allen in den Listen aufgeführten Personen Auskunft geben, welche Informationen von ihnen gespeichert worden seien.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, steht Monsanto, das vor einem Jahr von der deutschen Bayer AG übernommen wurde, im Verdacht der illegalen Erfassung und Verarbeitung privater Daten.

Die Staatsanwaltschaft von Paris hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Saatgut- und Pflanzenschutzhersteller Bayer-Monsanto eingeleitet. Seitdem reißt der Ärger nicht ab. In den USA sieht sich Bayer mit zahlreichen Prozessen konfrontiert: An Krebs leidende Menschen behaupten, ihre Krankheit gehe auf die Nutzung des von Monsanto hergestellten Glyphosats zurück.

Related:

Comments

Latest news

Bauchlandung in Myanmar: Flugzeug landet ohne Vorderreifen - keine Verletzten
Zuvor hatte der Pilot die Notfallinstruktionen befolgt, flog zweimal um den Tower des Flughafens und ließ dabei Treibstoff ab. Funken waren zu sehen und Rauch drang die Kabine ein, wie von Passagieren aufgenommene Fotos dokumentierten.

FPÖ-Waldhäusl postuliert "10 Gebote der Zuwanderung"
Konsequenzen bei Nichtbefolgung gibt es aber nicht, so Waldhäusl bei einer Pressekonferenz in St. - #Flüchtlinge erhalten künftig in #Niederösterreich die "Zehn Gebote der Zuwanderung".

Nigel Farages Brexit-Partei überflügelt Volksparteien — EU-Wahl
Farage war einer der Hauptinitiatoren des Referendums über den Austritt Großbritanniens aus der EU. Wie groß der Frust im Land über das Brexit-Chaos ist, dürfte sich bei der Europawahl am 23.

Demokraten: Herausgabe von Trump-Steuererklärungen erzwingen - dpa
Trump ist der erste Präsident seit Richard Nixon, der seine Steuererklärungen nicht freiwillig der Öffentlichkeit preisgibt. Mnuchin hatte jeweils um mehr Zeit gebeten, um die Anforderung zu prüfen, und sie am Dienstag schliesslich abgelehnt.

Deutsche Post verdient mehr als erwartet
Gebremst wurde das Wachstum des operativen Ertrags aber durch Investitionen in die Sanierung des Paketgeschäfts. Holding in China habe als Treiber zu einem deutlichen Ergebnissprung beigetragen, hieß es in der Mitteilung.

Other news