Betrugsskandal an US-Unis: Felicity Huffman plädiert auf schuldig

Schauspielerin Felicity Huffman droht eine Haftstrafe

Als dauergestresste Hausfrau Lynette Scavo verdrückte Felicity Huffman (56) in der Kult-Serie "Desperate Housewives" so manche Krokodilsträne, jetzt weinte der Serien-Star vor Gericht. Unter Tränen räumte sie ein, mit Geld die Chancen ihrer Tochter auf einen guten Studienplatz habe steigern wollen. Nach Forderung der Anklage soll Huffman vier bis zehn Monate in Haft, zudem eine Bewährungsstrafe erhalten sowie eine Geldstrafe von 20 000 Dollar (Rund 18 000 Euro) leisten.

"Ich bin mir meiner Schuld voll und ganz bewusst und voll von Reue und Schuld akzeptiere ich die Konsequenzen für meine Handlungen, die ich deswegen tragen muss", heißt es in einem offiziellen Statement der Schauspielerin. Sie soll 15'000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert wurden. Übrigens: Huffmans Ehemann, der Schauspieler William H. Macy (69, "Fargo"), wurde in dem Uni-Bestechungsskandal nicht angeklagt.

Der Skandal um die Hochschul-Bestechungen hatte in den vergangenen Monaten weite Kreise gezogen. Um ihre Kinder in Yale, Stanford oder Georgetown unterzubringen, sollen Dutzende Prominente und andere wohlhabende Eltern Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den USA bestochen haben. Gegen die betroffenen Hochschulen wurden bislang keine Verfahren eingeleitet.

Related:

Comments

Latest news

Streit über Atomabkommen: EU-Außenminister warnen die USA vor Krieg mit Iran
Sie wollen aber das Atomabkommen erhalten und verweisen darauf, dass der Iran bisher alle eingegangenen Verpflichtungen einhält. Der Energieminister Saudi-Arabiens sagte, zwei saudische Öltanker seien bei einem "Sabotageangriff" schwer beschädigt worden.

Schweden nimmt Untersuchungen gegen Assange wieder auf
Manning hatte WikilLeaks 2010 - damals noch als Bradley Manning - Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. WikiLeaks sieht in einem Statement neben einer Chance für Assange auch Politdruck auf Schweden.

Bauchlandung in Myanmar: Flugzeug landet ohne Vorderreifen - keine Verletzten
Zuvor hatte der Pilot die Notfallinstruktionen befolgt, flog zweimal um den Tower des Flughafens und ließ dabei Treibstoff ab. Funken waren zu sehen und Rauch drang die Kabine ein, wie von Passagieren aufgenommene Fotos dokumentierten.

China schlägt zurück: Höhere Zölle auf US-Waren ab Juni
China hoffe, dass die USA im Sinne des gegenseitigen Respekts zur bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zurückkehrten. Allerdings wurde er in diesem Punkt von seinem Wirtschaftsberater Larry Kudlow ausgebremst. "Beide Seiten werden zahlen".

Hollywoodlegende Doris Day ist gestorben
Die 1978 von Doris Day gegründete Stiftung will eigenen Informationen zufolge "Tieren und denen, die sie lieben" helfen. Unvergessen ist beispielsweise ihre Interpretation des Liedes "Que sera, sera (Whatever will be, will be)".

Other news