Blutdrucksenker falsch gekennzeichnet - Pharmaunternehmen ruft Arzneimittel zurück

Candesartan

Immer wieder wurden Rückrufe gestartet, weil Arzneimittel gegen Bluthochdruck verunreinigt waren.

Ein Medikamenten zur Blutdrucksenkung wird zurückgerufen.

München. Die Firma Puren Pharma aus München ruft den Blutdrucksenker Candesartan zurück. KG hat einen Rückruf für Candesartan gestartet, da bei dem weit verbreiteten Blutdrucksenker Kennzeichnungsfehler festgestellt wurden. Dies könnte zu Überdosierungen und erheblichen gesundheitlichen Problemen bei den Betroffenen führen.

Die Puren Pharma GmbH & Co. Der Hersteller teilte mit, dass die Kennzeichnung der Wirkstoffstärke fehlerhaft sei. Der Fehler betrifft die Angabe der Stärke auf der Faltschachtel: "32 mg/12,5 mg anstelle von 32 mg/25 mg", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. KG führt einen sofortigen Rückruf des Blutdrucksenkers Candesartan durch.

Die in der Schachtel enthaltenen Tabletten stimmten mit den Angaben auf den Blistern überein.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker gab bereits eine Schnellinformation für alle Apotheken heraus. Apotheken werden angehalten, ihre Warenbestände zu überprüfen und die entsprechenden Arzneimittel unverzüglich aus dem Verkauf zu nehmen.

Erstmals wurden die betroffenen Chargen am 16. Juli 2018 ausgeliefert.

"Der pharmazeutische Unternehmer bittet Apotheken, Kunden zu informieren, die bekanntermaßen eines der Präparate mit den genannten Chargen erhalten haben".

Related:

Comments

Latest news

Mega-Lücke bei WhatsApp erlaubt Installation von Überwachungssoftware
Whatsapp hat eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die Überwachungssoftware auf Smartphones installiert werden konnte. Laut New York Times steht die israelische Firma NSO unter Verdacht , die einschlägige Spyware programmiert zu haben.

ROUNDUP 7/Handelskrieg eskaliert: Trump erhöht Druck - China in der Offensive
China werde seine Interessen und seine Souveränität in den Verhandlungen verteidigen, sagte Wang der Agentur Interfax zufolge. Die "Anpassung" sei eine "Antwort auf den US-Unilateralismus und Handelsprotektionismus", so die Behörden in Peking weiter.

Apple gibt iOS 12.3 frei
Das Update enthält die neue TV-App und die Channel-Funktion, die aber in Deutschland keine Relevanz hat. Es dürfte eine der letzten Versionen des Betriebssystems sein, bevor iOS 13 erscheint.

Bezahlung - Regierung plant offenbar Mindestlohn für Azubis
Zudem sollen die Mindestbezüge von zukünftigen Auszubildenden auch im zweiten und dritten Lehrjahr gestaffelt werden. Außerdem will das Ministerium, dass es zukünftig eine rechtliche Verankerung von drei Fortbildungstufen gibt.

FPÖ-Waldhäusl postuliert "10 Gebote der Zuwanderung"
Konsequenzen bei Nichtbefolgung gibt es aber nicht, so Waldhäusl bei einer Pressekonferenz in St. - #Flüchtlinge erhalten künftig in #Niederösterreich die "Zehn Gebote der Zuwanderung".

Other news